Zum Inhalt springen
Laden... HG Oftersheim/Schwetzingen

„Hier perspektivisch etwas entwickeln“

Auf den neuen Trainer Thorsten Schmid warten beim Patrick-Lengler-Cup der HG Oftersheim/Schwetzingen die ersten Herausforderungen

Noch ist Thorsten Schmid in der Kennenlernphase. Seine Mannschaft kennt der neue Trainer von Handball-Drittligist HG Oftersheim/Schwetzingen nach vier Wochen Vorbereitungszeit schon ganz gut. An diesem Freitag und Samstag kommt es nun beim Patrick-Lengler-Cup zum ersten Zusammentreffen mit den Fans und dem Umfeld, worauf sich der 50-Jährige sehr freut: „Ich habe immer sehr gern in der Nordstadthalle gespielt“, hat er gute Erinnerungen von früheren Gastspielen – auch an das faire Publikum.

Das wird am Freitagabend (20 Uhr) den ersten Auftritt in der Karl-Frei-Halle Oftersheim erleben. Gegner ist der ThSV Eisenach – ein echtes Schwergewicht, denn die Thüringer waren in der zurückliegenden Saison Dritter in der zweiten Liga – nur zwei Zähler hinter Aufsteiger Hamm-Westfalen. Mit Daniel Hideg steht ein ehemaliger HG-ler in Reihen des ThSV. Der Hockenheimer spielt seit Ende 2020 in der Wartburg-Stadt.

Vorher treffen im Auftaktspiel die HSG Konstanz und die Rhein-Neckar-Löwen II aufeinander. Die HSG ist gerade erst wieder in die 2. Bundesliga zurückgekehrt und wird das Turnier in Oftersheim und Schwetzingen auch als erste Standortbestimmung nutzen – genauso wie Drittligist Rhein-Neckar-Löwen II, der nach seiner starken Saison (als Gruppenerster) sicher wieder mit einigen vielversprechenden Talenten ins Rennen gehen wird.

Thorsten Schmid freut sich auf die Gelegenheit, gegen so starke Teams zu testen: „Es ist immer schön, wenn man gegen Zweitligisten spielen kann. Da kann sich jeder zeigen“ – wohlwissend, dass seine Akteure auch an ihre Grenzen stoßen werden. Aber grundsätzlich hat er einen sehr guten Eindruck von seiner neuen Mannschaft: „Sie sind in den Trainingseinheiten sehr engagiert.“

In den ersten Wochen lag der Fokus mehr auf dem athletischen Bereich: Laufeinheiten wechselten sich mit Trainings im Fitnessstudio ab. Erst seit Kurzem geht es auch um handballerische Dinge: Dabei gelang der Auftakt beim Turnier in Heddesheim (wir berichteten) schon ganz gut, auch wenn die Hürden da nicht so hoch waren: „Das Wichtigste war, souverän zu gewinnen.“

Mit den personellen Voraussetzungen ist Thorsten Schmid insgesamt zufrieden, auch wenn er sich noch eine Verstärkung für den linken Rückraum gewünscht hätte: „Einen, der ebenso im Deckungszentrum mitarbeitet.“ Aber so ein Spielertyp war nicht zu bekommen. „Der Kader ist in der Breite recht gut aufgestellt, alle Positionen sind doppelt oder gar dreifach besetzt.“ 19 Mann stehen aktuell fest im Kader. Mehr sollten es für den Übungsleiter auch nicht sein: „So kann ich auch auf jeden individuell eingehen.“ Wichtig ist ihm, dass das Team variabel wird. Den fehlenden Abwehrneuzugang will er im Kollektiv kompensieren: „Die müssen alle decken lernen, da müssen sie ran.“

Das ist auch Thorsten Schmids Credo: Er will die Spieler sowohl individuell als auch als Mannschaft besser machen, sie weiterentwickeln. Schließlich hat er nicht nur langjährige Erfahrung in den ersten drei Ligen im Männer- wie im Frauenbereich – unter anderem bei den Clubs SG Wallau/Massenheim, TuSPO Obernburg, TSG Münster, HSG Bensheim/Auerbach oder zuletzt MSG Groß-Bieberau/Modau, sondern trainierte auch schon diverse Auswahlmannschaften, war Landestrainer in Hessen und Referent im Bereich Aus- und Weiterbildung beim Deutschen Handball-Bund (DHB).

Und von seiner handballerischen Expertise soll nicht nur die Drittligamannschaft der HG profitieren, sondern auch der Unterbau: „Ich habe hier die Möglichkeit, mich voll einzubringen und Dinge zu verändern. Wir wollen hier perspektivisch etwas entwickeln“, erklärt er, was ihn bei dem Engagement ganz besonders gereizt hat. „Da finde ich mich wieder. Und ich habe das Gefühl, dass es ganz gut passen könnte.“ Bei der B- und C-Jugend war Schmid schon im Training zu Gast und durchaus angetan von dem, was er gesehen hat. Diese Kontakte sollen zur Regelmäßigkeit werden.

Konstellation im Team passt

Seine anderen Tätigkeiten – außer der Trainerausbildung – hat er beendet und will sich komplett auf die HG konzentrieren, was schließlich mit viel Aufwand verbunden sei. „Wenn ich etwas mache, dann mache ich es richtig.“ Auch die Konstellation mit seinem Trainerteam – unter anderem dem neuen Assistenten Christoph Lahme – taugt ihm: „Das war auch ein Beweggrund für mich, hier zuzusagen.“ Lahme, zuletzt erfolgreich mit dem A-Jugend-Bundesliga-Team, leitet auch die Übungseinheit während unseres Gesprächs. Aber Thorsten Schmid verzichtet nicht darauf, die Mannschaft kurz im Kreis zusammenzurufen und ihnen ein paar Worte zu sagen. Die Chemie scheint schon zu stimmen.

Inwieweit die Form stimmt und wie seine taktischen Vorstellungen schon umgesetzt werden, wird sich am Freitagabend und am Samstag im zweiten Spiel zeigen. Das wird, wenn nicht eine Überraschung gegen Eisenach gelingt, die Partie um Platz drei sein.

Da das Turnier in Erinnerung an den allzufrüh verstorbenen Handballkameraden Patrick Lengler Teil der Jubiläumsfeierlichkeiten anlässlich 25 Jahre HG Oftersheim/Schwetzingen ist und anschließend noch groß gefeiert wird, hat Thorsten Schmid ausreichend Gelegenheit, seine Kennenlernphase mit Leben und neuen Kontakten zu erfüllen.

Schwetzinger Zeitung, 29.07.2022

Bild: Lutz Rüffer

Was Dich noch interessieren könnte:

Unsere Premiumpartner

Baronero Kaffee
Küchen Kall
Pfitzenmeier
Stadtwerke Schwetzingen
Wollfabrik Schwetzingen

Die HG-News. Aus erster Hand.

Du willst regelmäßig über HG-News informiert werden? Registriere Dich jetzt für den kostenlosen HG-Newsletter. Du kannst Dich jederzeit kostenlos wieder abmelden.