Zum Inhalt springen
Laden... HG Oftersheim/Schwetzingen

War es ein verschenkter Punkt?

Im ersten Moment sahen beide Lager, dass in diesem Drittliga-Match für jede Seite mehr zu holen gewesen wäre als nur ein Unentschieden. Das 30:30 (16:16) stellte weder die gastgebende HG Oftersheim/Schwetzingen zufrieden, noch ihren Gegner TGS Pforzheim.

Dabei muss sich der Hausherr den Vorwurf gefallen lassen, nicht mehr von seinen Vorteilen der ersten Handball-Halbzeit profitiert zu haben, während die Randschwarzwälder einen doch recht satten Vorsprung in der Schlussphase abgaben.

Das Endresultat sei nicht ungerechtfertigt, meinte HG-Teammanager Simon Förch diplomatisch als Moderator des Trainergesprächs. Oftersheim/Schwetzingens Übungsleiter Frank Schmitt meinte indes: „Ich weiß noch nicht so recht, ob ich mich freuen oder ärgern soll.“ Tobias Müller, Coach der Pforzheimer, urteilte: „Wir haben es nicht geschafft, den Sack zuzumachen. Das fühlt sich wie eine Niederlage an.“ Auf ihre Kosten waren hingegen all jene gekommen, die sich ein spannendes Spiel mit Herzschlagfinale gewünscht hatten.

„Die HG stellte die bessere Mannschaft“, sagte Förch, dessen Einschätzung weitgehend geteilt wurde. Mehrfache Vorsprünge mit drei Toren Differenz wurden aber nicht genutzt, den Gegner weiter zu distanzieren. Unprovoziert von Pforzheims Abwehr hielten die HG-Männer mit Flüchtigkeitsfehlern ihren Gast am Leben und im Spiel. Für Schmitt, „unerklärliche Dinge“. Müller hatte auf seiner Seite ausgemacht: „Es fehlte unsere gewohnte Deckungsstärke. 30 Gegentreffer zu kassieren ist für meine Ansprüche zu viel.“

Mit einem Torwartwechsel von Sebastian Ullrich hin zu Jonathan Binder (25.) kam noch ein weiterer Bremsklotz für die heimischen Werfer hinzu, die sich einige Schüsse zutrauten, die man nicht unbedingt nehmen muss. „Da waren zu viel unglückliche Entscheidungen dabei und danach waren wir oft zu inkonsequent in der Rückwärtsbewegung“, kritisierte Schmitt.

Gut, dass sich die HG auf ihre Keeper verlassen dürfte. Zunächst avancierte Maximilian Herb für die erste Dreiviertelstunde zum „Shrek“ der TGS, fischte reihenweise Freie und auch einen Siebenmeter weg. Auffällig die Verteilung der Wurfeffizienz von den Außenpositionen. Da wurde bei der HG doch einiges an Wünschen offengelassen, während bei der TGS allen voran Marco Kikillus einen nach dem anderen versenkte. Vielleicht mit ein Grund dafür, dass der zuvor meist souverän agierende Herb den Platz für Benedikt Müller räumte, der ebenfalls seinen Teil zur Punkteteilung beitrug. 

Sein zweiter gehaltener Strafwurf 30 Sekunden vor Ende verhinderte vorzeitigen Pforzheimer Jubel. Zuvor hatten Max Barthelmess (von Siebenmeterstrich) und der unermüdlich vorne wie hinten ackernde Niklas Krämer per Konter, bedient vom umsichtig dirigierenden Spielmacher Lukas Sauer, nach dem 27:30 (58.) für die Anschlusstreffer gesorgt. 

Time-Out-Besprechung nun bei der HG – 26 Sekunden noch zu spielen. Angriff mit sieben Feldspielern, es wird auf links durchgestoßen, Barthelmeß stieg gefühlt von der Eckballfahne hoch – und traf. Auszeit TGS, noch sieben Restsekunden. Pforzheim rannte an, wurde gestoppt. Sauer legte den Ball clever ab. Die Zeit war um, aber es gab noch einen direkt auszuführenden Freiwurf. Raphael Blum hämmerte über die Mauer hinweg. Allen in der Halle stockte das HG-Herz, nur Oftersheim/Schwetzingens Müller in seinem Kasten blieb cool, winkte ab. Der Ball war am Pfosten vorbei an die Hintertorstange geknallt und zappelte nun auf der Rückseite des Netzes. Der erste HG-Zähler der Saison 2021/22 war sicher.

Schmitt ging später noch einmal in die Analyse, besonders der zweiten Halbzeit. Da wurden ganz freie Bälle verworfen, die uns normalerweise das Genick brechen. Wir haben unsere Torhüter nicht für ihren Einsatz belohnt. Aber Glückwunsch an die Jungs, zu ihrer kämpferischen Leistung, müssen dieses Niveau aber über 60 Minuten halten.“ Pforzheims Müller hatte nach dem Seitenwechsel, „das mutigere, schnellere Spiel nach vorne gesehen, dass ich mir aber für 60 Minuten wünsche“. Beide Seiten waren sich auch einig: „In Zukunft müssen wir solche Partien ins Ziel bringen.“ Und jeder hatte an diesem Abend eigentlich seine Gelegenheit dazu gehabt. mj

HG: Herb, Müller; Barthelmeß (2/1), Schaller (6/3), Wahl (4), Kern, Sauer (4), Krämer (7), Suschlik (3), Stier (1), Schleidweiler, Nasgowitz (1), Haase, Geisler (2).

Bilder: Lutz Rüffer

Zur Bildergalerie

Was Dich noch interessieren könnte:

Baronero Kaffee
XMART
Pfitzenmeier
Stadtwerke Schwetzingen
Küchen Kall
Diringer & Scheidel

Die HG-News. Aus erster Hand.

Du willst regelmäßig über HG-News informiert werden? Registriere Dich jetzt für den kostenlosen HG-Newsletter. Du kannst Dich jederzeit kostenlos wieder abmelden.