Zum Inhalt springen
Laden... HG Oftersheim/Schwetzingen

Stier: Enge Kiste für uns entscheiden

Paul Stier ist in seiner zweiten Saison beim Handball-Drittligisten HG Oftersheim/Schwetzingen. Heute will er mit dazubeitragen, dass die Begegnung mit dem derzeitigen fünftplatzierten TSB Horkheim zu einer Erfolgsgeschichte der Gastgeber wird.

Der 22-jährige Linkshänder kam bereits 2021 zu Coronazeiten zur HG und schnupperte bei dem so genannten „Ligapokal“ erstmalig in die Drittklassigkeit rein. Zuvor hatte er seine Ballkünste beim TSV Malschenberg in der Landesliga präsentiert. Ein etwas ungewöhnlicher Weg so steil nach oben. Er ging somit nicht durch die Schule der HG-Jugendausbildung oder über allmähliche Fortentwicklung in der „Ib“, dem Perspektiv-Team sowie gar als „fertiger“ hochklassiger Spieler von anderer Stelle. 

Der Zweiradmechatroniker und leidenschaftliche Motorradfahrer hat allerdings mit Malschenberg in der Landesliga auf sich aufmerksam gemacht. Seit 2017 sorgte er dort für ordentlich Treffer in den gegnerischen Netzen. Zuletzt waren es in der Saison 2019/20 70 bei 13 Siebenmetern in damals 14 absolvierten Spielen, 20/21 41 in nur fünf Begegnungen. 19 Tore stehen in der laufenden Drittliga-Saison für ihn zu Buche. 

In der internen Statistik ist Florian Burmeister wie es sich für einen Halblinken gehört führend (92). Er steht damit insgesamt an 13. Stelle der Südstaffel. Ihm folgt Linksaußen Max Barthelmeß dessen 78 Treffer sich genau hälftig auf Strafwürfe und Feldtore verteilen. Ansonsten ist die bisherige Beute weitverteilt und gestreut, was für die Unausrechenbarkeit der HG-Akteure spricht.

Seine Wurfkraft und seine Laufbereitschaft will Paul Stier nun auch heute mit in die Waagschale einbringen, damit diese sich zugunsten der Kurpfälzer neigt. Hier sein kleiner Rück- und Ausblick.

Hat die HG Oftersheim/Schwetzingen ihr Problem nach dem schwachen Saisonstart überwunden?

Stier: Ja ich glaube schon, dass wir jetzt auf einem besseren Weg sind. Nach dem Trainerwechsel sind meiner Meinung nach doch schon deutliche Fortschritte im Training und in unserer Spielweise zu erkennen.

Was hat sich inzwischen geändert? Wie zeigt sich das?

Stier: Nun, wir sind als Mannschaft auf jeden Fall enger zusammen gewachsen. Und in einigen Bereichen haben wir uns sicherlich deutlich verbessert. So ist zum Beispiel eine klare Steigerung im Zusammenspiel von unserer Abwehr mit unseren Torleuten Benedikt Müller und Frederik Fauerbach festzuhalten. Oder auch im athletischen Bereich sollten wir uns deutlich weiter entwickelt haben.

Und wie lauten die persönlichen Erwartungen für das Spiel gegen den TSB Horkheim?

Stier: Das sollte ganz bestimmt eine enge Kiste werden. Aber wir haben mit den Heilbronnern noch eine Rechnung offen, denn das Hinspiel haben wir damals im Oktober mit 28:35 verloren. Jetzt bin ich aber zuversichtlich, das wir die zwei Punkte hier in Schwetzingen bei uns behalten.

HG Oftersheim/Schwetzingen – TSB Horkheim (Samstag, 19.30 Uhr, Nordstadthalle Schwetzingen)

Was Dich noch interessieren könnte:

4. Februar 2023

„Bennes“ Fahrplan: Gemeinsam schaffen wir’s – Noch fünf Siege sind nötig

Weiterlesen

„Bennes“ Fahrplan: Gemeinsam schaffen wir’s – Noch fünf Siege sind nötig

Müller verlängert Vertrag und freut sich auf das Derby mit den Junglöwen

Benedikt Müller und sein Gepannspartner Frederik Fauerbach im Handball-Tor von Drittligist HG Oftersheim/Schwetzingen sind oft eine Art Lebensversicherung, wenn es in der Deckung brennt – oder um ein Spiel am Ende wie zuletzt in Pforzheim aus dem Feuer zu reißen.

Unsere Premiumpartner

Baronero Kaffee
Küchen Kall
Pfitzenmeier
Stadtwerke Schwetzingen
Wollfabrik Schwetzingen

Die HG-News. Aus erster Hand.

Du willst regelmäßig über HG-News informiert werden? Registriere Dich jetzt für den kostenlosen HG-Newsletter. Du kannst Dich jederzeit kostenlos wieder abmelden.