Zum Inhalt springen
Laden... HG Oftersheim/Schwetzingen

Mini-Serie gegen Haßloch weiter ausbauen

Anschließend „Beat meets Ball“ mit der „HG-Band & Friends“

Frank Schmitt, Trainer vom Handball-Drittligisten HG Oftersheim/Schwetzingen, geht mit der aktuellen Situation recht gelassen um – nachdem die Enttäuschung über das späte Unentschieden bei der HG Saarlouis gewichen war.

„Auf unserer Spielebene ist immer irgendwelcher Druck da. Je nach Zielsetzung, gibt es keine Mannschaft, die keinen Druck verspürt. Aber das macht es irgendwie ja auch spannend.“ Genauso gespannt blickt er nun dem Duell mit der TSG Haßloch entgegen. Und anschließend soll bei „Beat meats Ball“ die Party im Foyer der Nordstadthalle abgehen.

Schmitt möchte auch gerne das Positive in den Vordergrund rücken. „Wir haben bei einem starken Gegner einen Punkt geholt, sind jetzt zwei Spiele hintereinander ungeschlagen.“ Diese kleine Serie gelte es nun, fortzusetzen, und: „Man muss sich nur einmal unsere Tordifferenz anschauen“, verweist der Coach auch auf die knappen Spielausgänge. Außerdem warnt der Coach vor überzogenen Erwartungshaltungen. Es wäre schon recht ambitioniert, mit dem aktuellen Kader, den Verletzungen im Laufe der Vorbereitung und vereinzelten Ausfällen auch jetzt noch, einen Platz unter den ersten Sechs als Automatismus anzusehen.

Mit dem samstäglichen Gast kommt nicht eine Mannschaft mit etlichen bekannten Gesichtern, sondern eine, die auch etwas Probleme hatte, in die Runde zu finden. Am dritten Spieltag gelang ein hauchdünner Sieg über die SG Pforzheim/Eutingen, ansonsten gab es nur Nullnummern. Doch letzte Woche präsentierte der sportliche Leiter Thomas Müller, der lange Zeit das Traineramt in Personalunion mit ausgeübte hatte, einen neuen Coach, der gar nicht so neu ist. Vor rund anderthalb Jahren hatte Tobias Job den Job bei der TSG aufgegeben und sich eine Pause vom Handball gegönnt. „Die Auszeit war mein persönlicher Wunsch, und diese tat mir auch gut“, rekapituliert frühere Zweitliga-Mittelmann der HG. Jetzt war es Müller gelungen, ihn umzustimmen und der Einstand des 41-Jährigen glückte gleich mit einem Erfolg über den starken TSB Horkheim. Haßloch ist damit Pluspunktgleich mit der HG.

Dass mit dem Schwetzinger Jan Triebskorn und Lino Messerschmidt, der erst zu Coronazeiten Oftersheim/Schwetzingen Richtung Großwallstadt verlassen hat, sieht Schmitt eher als Antrieb, denn als Belastung. „Wir hatten schon zwei Trainingsbegegnungen in der Vorbereitungsphase. Da lief alles ganz normal.“

Normal scheint auch zu sein, schaut man auf die Ergebnisse des letzten Spieltages, dass wieder einmal keiner vor Überraschungen gefeit ist und in der, wenn auch recht schiefen, Tabelle alle Teams in ihren jeweiligen Bereichen noch recht eng beieinander sind. Noch ist der magische Platz 6 nur einen Pluspunkt entfernt.

HG Oftersheim/Schwetzingen – TSG Haßloch (Samstag, 19.30 Uhr, Nordstadthalle Schwetzingen unter 3g-Regeln); „Beat meets Ball“ (anschließend mit 2G-Bestimmungen)

Bild: Lutz Rüffer

Was Dich noch interessieren könnte:

Baronero Kaffee
XMART
Pfitzenmeier
Stadtwerke Schwetzingen
Küchen Kall
Diringer & Scheidel

Die HG-News. Aus erster Hand.

Du willst regelmäßig über HG-News informiert werden? Registriere Dich jetzt für den kostenlosen HG-Newsletter. Du kannst Dich jederzeit kostenlos wieder abmelden.