Zum Inhalt springen
Laden... HG Oftersheim/Schwetzingen

HG-Frauen spielen keine Oberliga mehr

Handball: Umfangreiche Namensänderungen der Spielklassen

Die Überschrift mag reißerisch klingen, weist aber auf gravierende Veränderungen hin, die im deutschen Handballsport anstehen, denen wir uns nun im dritten Teil der sich damit beschäftigenden Serie widmen wollen.

Denn die Fans müssen sich nach Ablauf des aktuellen Spieljahres an zahlreiche neue Spielklassenbezeichnungen, neue Ligen und Bereichszuschnitte gewöhnen, was zum Beginn der nächsten Saison bestimmt eine Zeitlang für zumindest leichte Verwirrung sorgen wird. Doch die jetzigen Oberliga-Handballerinnen der HG Oftersheim/Schwetzingen werden selbstverständlich viertklassig bleiben.

Keine Badenliga mehr

Die anstehenden Veränderungen sind aber (zunächst) keine Strukturreform der Spielklassen, einzig eine Umbenennungsaktion. Es wird auch zum Beispiel für die HW Plankstadt keine Badenliga mehr geben. Diese Etage, die fünfte Ebene, wird künftig als Oberliga firmieren. 

Bis zur abgebrochenen Saison 2019/20 spielten die tieferangesiedelten Mannschaften auf Kreisebene, jene unseres Verbreitungsgebietes in den Kreisligen und -klassen Mannheims. Ab Herbst 2020 waren die sechs Gebietskörperschaften des Badischen Verbands (BHV), die Kreise Mannheim, Heidelberg, Neckar-Odenwald, Bruchsal, Karlsruhe, Pforzheim in zwei Bezirken, Rhein-Neckar-Tauber und Alb-Enz-Saal organisiert, ausgetragen wurden aber nur wenige Partien bis im Oktober der Spielbetrieb erneut eingestellt wurde. Erst seit 2021/22 wurden die Spielpläne komplett umgesetzt. Der umformierte BHV hat aber kaum Zeit, sich an die neuen regionalen Gegebenheiten so richtig zu gewöhnen. Auch in Württemberg gibt es erst seit 20/21 eine runderneuerte Spielklassenstruktur. Es steht für alle nun die nächste große Umstellung bevor, die ab 2025/26 greifen soll, wenn der BHV aufgelöst werden soll und mit den anderen beiden baden-württembergischen Verbänden verschmilzt.

Einheitliche Spielklassenbenennung ab 24/25

Umgewöhnen müssen sich viele jedoch schon zuvor, denn der Deutsche Handballbund (DHB) hat in der aktuellen Version der Spielordnung beschlossen, eine verpflichtende Benennung umzusetzen. Die Landesverbände ziehen allmählich nach. So hat der BHV letzte Woche (6. Febraur) diese Vorgabe in seinen Statuten verankert. 

Die jeweils höchste Spielklasse der Landesverbände (oder einer „Förderregion“ wie Baden-Württemberg) heißt dann Regionalliga. Darunter wird es, ebenso verpflichtend zu benennen, Oberligen, Verbandsligen und Landesligen geben. Ab der achten Spielebene wird – sofern ausreichend große Mannschaftszahlen existieren – in Bezirksoberligen (Kreis-/Regionsoberligen in manchen Verbänden), Bezirksligen (neunte Spielebene) sowie fortlaufend numerierten Bezirksklassen gespielt. Analog gilt dies auch für alle Jugendklassen.

Während die einheitliche Spielklassenbenennung in Baden-Württemberg kaum für gravierende Veränderungen sorgt oder teilweise sogar schon umgesetzt ist, sorgt sie anderswo für Unmut. So zum Beispiel im Bereich Niedersachsen/Bremen, wo bislang (und auch noch nicht solange) in den zwei Oberligen Niedersachsen (Ost) und Nordsee (Niedersachsen West und Bremen) gespielt wurde. Diese werden nun zu einer eingleisigen Regionalliga fusioniert mit entsprechend größerer Fläche, weiteren Fahrten und vermehrten Ab- und Aufstiegen, je nachdem auf welchem Level ein Team sich befindet. 

„Harz“ muss erlaubt sein

Im Spielbetrieb aller dem DHB zugeordneten Spielklassen (inklusive der Qualifikationswettbewerbe zu diesen Ligen) sowie den Regionalligen der Landesverbände (Erwachsene und bis einschließlich C-Jugend im männlichen Bereich und B-Jugend im weiblichen Bereich) muss dabei die Nutzung eines Haftmittels gestattet sein (Amtliche Bekanntmachung gemäß § 50 DHB-Satzung, Juni 2023). Dies ist in vielen Teilen Deutschlands bislang absolut nicht üblich und viele Gemeinden und Landkreise sperren sich noch dagegen. Auf die betroffenen Vereine kommen im Zweifelsfall erhöhte Kosten, schlimmstenfalls Rückzuge aus ihren Ligen oder Abmeldungen zu. Die Landesverbände können für ihren Bereich in Einzelfällen (beispielsweise bei einzelnen Mannschaften, jedoch nicht ganzen Spielklassen) vorläufig befristete Ausnahmen zulassen. Dies gilt nicht für die Qualifikationswettbewerbe für den Spielbetrieb des DHB. mj

Bild: Lutz Rüffer

Was Dich noch interessieren könnte:

5. Juni 2024

Jetzt zu Fit-Fun-Ferien 2024 anmelden

Weiterlesen

Jetzt zu Fit-Fun-Ferien 2024 anmelden

Wir freuen uns, auch in diesem Jahr wieder eine Sommerferienbetreuung anbieten zu können und laden alle Kinder im Alter zwischen 6 und 12 Jahren im Zeitraum vom 29.07. bis 06.09.2024 zum Mitmachen ein. 

Die Kinder erwartet jeden Tag ein spannendes und abwechslungsreiches Programm, bei dem sportliche Herausforderungen und Teamgeist im Vordergrund stehen. Die Betreuung übernehmen Akteure der HG, darunter auch aktive Mitglieder aus den HG-Jugendmannschaften.  Los geht´s jeweils montags bis freitags von 8.00 bis 13.00 Uhr auf dem Sportplatz des TSV Oftersheim (Hardtwaldsiedlung). Die Kinder können für nur eine oder auch mehrere Wochen angemeldet werden. Die Kosten betragen pro Woche 90 Euro für das erste Kind einer Familie, 80 Euro für jedes weitere. Mitglieder des HG-Förderkreises erhalten 10 Euro Rabatt auf den regulären Preis. Im Preis enthalten sind ausreichend gesunde Getränke, aber kein Essen. Der HG-Förderkreis hat Familien Unterstützung angeboten, für die eine Teilnahmegebühr eine finanzielle Herausforderung bedeutet.

Das Programm findet jede Woche statt, sofern sich stets eine ausreichend große Zahl an Kindern angemeldet hat. Anmeldeschluss ist der 20. Juli.

Unsere Premiumpartner

Baronero Kaffee
Küchen Kall
Pfitzenmeier
Stadtwerke Schwetzingen
Wollfabrik Schwetzingen
Kurpfalzbräu

Die HG-News. Aus erster Hand.

Du willst regelmäßig über HG-News informiert werden? Registriere Dich jetzt für den kostenlosen HG-Newsletter. Du kannst Dich jederzeit kostenlos wieder abmelden.