Zum Inhalt springen
Laden... HG Oftersheim/Schwetzingen

Aus für den Januar – Handballerische Winterstarre hält an

Unsicherheiten beim Ausblick auf die Fortführung

Es kam nicht ganz unerwartet, aber die 3. Liga und die Jugend-Bundesliga Handball werden auch nicht im Januar den Spielbetrieb wieder aufnehmen und somit verbleiben auch die Topteams der HG Oftersheim/Schwetzingen in der Winterstarre.

Die restliche Handball-Abteilung der HG hat ohnehin allgemeines gemeinsames Trainingsverbot bis auf weiteres. Die überregionale Entscheidung verkündete letzte Woche der Deutsche Handballbund. Vorausgegangen waren eine analysierende Sitzung der zuständigen Spielkommision bevor das Präsidium und Vorstand diesen Beschluss offiziell zementierten.

„Der letzte Monat hat leider keine spürbare Senkung der Corona-Fallzahlen zur Folge gehabt und wir müssen weiterhin auf flächendeckend geöffnete Hallen warten“, begann Melanie Prell stellvertretend für den DHB ihre Aussendung an die betroffenen Mannschaften:

„Bei all der gesundheitlichen und gesellschaftlichen Verantwortung, die wir alle zu tragen haben, ist dieser Stillstand ein großer Verlust für den Handball. Der Spielbetrieb und das Training liegen wieder einmal brach und Planungssicherheit bleibt weiter Wunschdenken. Wir hoffen Sie sind weiterhin optimistisch und bleiben so engagiert wie bisher! Dann sind wir sicher, auch diesen erneuten Stillstand meistern zu können. Die Spielkommission 3. Liga hat sich zur aktuellen Situation ausgetauscht und sieht leider keine realistische Chance, Anfang Januar den Spielbetrieb wieder aufnehmen zu können. Das Präsidium und der Vorstand haben gemeinsam beschlossen, ihren Beschluss vom 30.10.2020 zu verlängern und den Spielbetrieb der 3. Liga und der Jugend-Bundesliga bis zum 31.01.2021 weiterhin auszusetzen.”

Ein aktueller Hygieneleitfaden, der in nächster Zeit versendet werden soll, soll die betroffenen Teams in ihrem Trainingsbetrieb unterstützen – sofern ihnen dies auf lokaler Ebene überhaupt erlaubt ist. Denn immer noch sind einige Mannschaften von ihren Spiel- und Übungsstätten ausgeschlossen.

In der Zwischenzeit die Spielkommission 3. Liga die Lage weiter im Blick behalten und sie arbeitet an einer Teststrategie für den Spielbetrieb, welche wir spätestens Anfang Januar vorstellt werden soll. Aber genau hieran scheiden sich die Geister, denn bei „Geisterspielen“, fast keinen Einnahmen aber anhaltenden Kosten, sehen sich viel Vereinen nicht in der Lage ein solches Vorgehen zu finanzieren. Offen bleibt auch weiterhin, in welchem Modus überhaupt weiter verfahren wird. Oder war es das schon für das Handball-Jahr 2020/21?

Foto: Lutz Rüffer

Was Dich noch interessieren könnte:

29. Dezember 2020

Im Interview: Handball-Trainer Detlef Röder über alternative Trainingsansätze

Weiterlesen

Im Interview: Handball-Trainer Detlef Röder über alternative Trainingsansätze

Für Vorstandsmitglied Michael Zipf von der HG Oftersheim/Schwetzingen ist Handball-Jugendtrainer Detlef Röder der „innovativste Trainer“ des Vereins. Der Coach der B-Jugend fühlt sich geschmeichelt, gibt das Lob aber an alle Kollegen weiter. Im Interview spricht er über seine Ansätze und die Methoden, die er für den Trainingsalltag nutzt.

22. Dezember 2020

Sauer: „ Jeder für sich selbst verantwortlich“

Weiterlesen

Sauer: „ Jeder für sich selbst verantwortlich“

Es war fast absehbar, dass das ungeliebte Virus das öffentliche Leben bald wieder zum Erstarren bringen würde. Das kann sich auch der Sport und somit der Handball bei der HG Oftersheim/Schwetzingen nicht außen vor lassen. „Wir haben uns entschieden das Mannschaftstraining der 3. Liga und der Jugend-Bundesliga ab dem letzten Samstag zu unterbrechen“, vermeldete deshalb deren sportlicher Leiter Martin Schmitt (wir berichteten).

30. November 2020

Gehirntraining in der Helix-Arena

Weiterlesen

Gehirntraining in der Helix-Arena

TSV-Sportler und HG-Handballer nehmen an Studie des TSG ResearchLabs in Zuzenhausen teil

Tim von Borstel ist hochkonzentriert. Er steht inmitten der „Helix-Arena“, einer Art 360-Grad-Kino.  Gleich beginnt die nächste Runde des interaktiven Videospiels „NEO360“, bei dem er mithilfe eines Handcontrollers versuchen muss, eine Disc (ähnlich einer Frisbee-Scheibe) in ein bewegliches Tor oder zu seinen virtuellen Mitspielern zu steuern.

Baronero Kaffee
XMART
Pfitzenmeier
Stadtwerke Schwetzingen
Küchen Kall
Diringer & Scheidel