Zum Inhalt springen
Laden... HG Oftersheim/Schwetzingen

Arbeits-, Pflicht- und Zittersieg

HG ringt Sandweier mit 23:22 förmlich nieder

Es war ein Arbeits-, Pflicht- und Zittersieg in einem Aufwasch, den HG Oftersheim/Schwetzingen beim 23:22 (12:11) über den TV Sandweier aus Baden-Baden hinlegte. Denn den nur um einen Punkt besser dastehenden Kontrahenten in der Tabelle zu überflügeln, war Gebot der Stunde. Dass die spielerische Leichtigkeit der ersten Minuten (3:0, 6:2) dann nicht über die gesamte Spielzeit aufrechtzuerhalten war, hatte mehrere Gründe, die Trainer Christoph Lahme nicht gleich darzulegen vermochte. „Am Montag werden wir in die Analyse gehen, jetzt freuen wir uns über den Sieg und die Unterstützung unserer Zuschauer. Vielen Dank.“

Zum Auftakt fackelte sein Team gleich ein Feuerwerk ab, dessen Glut aber bald erloschen war. Es war mit Sicherheit kein schönes Spiel, dass das zahlreiche Publikum zu sehen bekam. Dazu wurde zu viele gerungen, kräftig zugepackt, jeder Quadratzentimeter auf dem Parkett der Schwetzinger Nordstadthalle war umkämpft. „Ja, das war ein relatives hartes Spiel“, meinte auch Sandweiers stellvertretender Trainer Markus Merkel. 

So schafften es seine Leute in der Folge, die Partie offen zu gestalten, markierten nach dem Seitenwechsel sogar den einmaligen Ausgleich. Dann jedoch war der Hausherr wieder am Drücker. Mit ein Grund, warum Lahme den Erfolg als „verdient“ wertete. Doch die Vorteile wurden nicht alle in Treffer umgemünzt. Er fragte sich auch: „Warum machen wir es ab der 15. Minute so spannend? Wir zeigen immer zwei Situationen. Die eine, in der wir es gut machen und in den zweiten 15 Minuten leisten wir uns unnötige Dinge.“ Möglicherweise stecke da schon der Gedanke an den scheinbar absehbaren Sieg in den Hinterköpfen, spekulierte er. „Wir gingen da einfach nicht mehr in die Tiefe, spielten nicht den nächsten Pass zum besser stehenden Nebenmann. Und wir haben brutal viele freie Bälle verworfen.“

Aber dass es dann noch so knapp werden müsste, ja beinahe in einer Punkteteilung endete, hatte er so definitv nicht erwartet. „Da müssen wir noch ein bißchen dran arbeiten.“ Denn nach dem 23:19 und Fehlpass, Pfostenschuss sowie Stürmerfoul in den letzten anderthalb Zeigerumdrehung war Sandweier auf dem Sprung, etwas Zählbares einzustecken. Die Gäste hatten den finalen Angriff, versuchten per Kempa den Ausgleich zu erzwingen. Der Ball zappelte auch im Netz, aber das bayerische Schiedsrichtergespann zeigte sofort an, dass der Wurf „abgestanden“ ausgeführt worden war.

Was auf der heimischen Seite zu Jubelstürmen führte, sorgte zunächst beim TVS für Empörung und Wut. Merkel relativierte aber: „Die Niederlage haben wir uns auch selber zuzuschreiben. Mit 22 Toren können wir auswärts in der 3. Liga kein Spiel gewinnen. Wir haben es trotz Möglichkeiten in der ersten Halbzeit nie geschafft, auszugleichen.“ 

„Man of the Match“ war für ihn deshalb Oftersheim/Schwetzingens Torwart Benedikt Müller, der seinen Werfern teilweise den Zahn gezogen hatte. Doch auch ein anderer Akteur verdient das Prädikat, Spieler des Abends gewesen zu sein, auch wenn Lahme die gesamte Teamleistung hervorhob. Florian Burmeister flog schon früh zum zweiten Mal vom Platz (11.). WG-intern wurde seine Ablösung geregelt. Edward Hammarberg übernahm seinen Deckungspart, „Flo“ ackerte und traf vorne weiter, steckete dabei auch ordentlich ein.

HG: Müller, Fauerbach; Barthelmeß (4/3), Schulz, Wahl (4), Kern (1), Krämer (1), Zaum, Burmeister (8), Stier, Hammarberg, Haase, Seitz (1), Geisler (1), Leibnitz (1), Kusch (2). mj

Fotos: Lutz Rüffer

Was Dich noch interessieren könnte:

4. Februar 2023

„Bennes“ Fahrplan: Gemeinsam schaffen wir’s – Noch fünf Siege sind nötig

Weiterlesen

„Bennes“ Fahrplan: Gemeinsam schaffen wir’s – Noch fünf Siege sind nötig

Müller verlängert Vertrag und freut sich auf das Derby mit den Junglöwen

Benedikt Müller und sein Gepannspartner Frederik Fauerbach im Handball-Tor von Drittligist HG Oftersheim/Schwetzingen sind oft eine Art Lebensversicherung, wenn es in der Deckung brennt – oder um ein Spiel am Ende wie zuletzt in Pforzheim aus dem Feuer zu reißen.

Unsere Premiumpartner

Baronero Kaffee
Küchen Kall
Pfitzenmeier
Stadtwerke Schwetzingen
Wollfabrik Schwetzingen

Die HG-News. Aus erster Hand.

Du willst regelmäßig über HG-News informiert werden? Registriere Dich jetzt für den kostenlosen HG-Newsletter. Du kannst Dich jederzeit kostenlos wieder abmelden.