Zum Inhalt springen
Laden... HG Oftersheim/Schwetzingen

3. Liga Süd: Wirrwarr im Kartendschungel

In vielen Sportarten wird auf einen Saisonbeginn – selbstverständlich mit möglichst vielen Zuschauern – hingearbeitet und hin gefiebert. Aber die Planungen sind schwierig, zwischen gar keinen Konzepten über vage Ausgestaltungen bis hin zu aufgefeilten und detaillierten Entwürfen, sowie Rundestarts zwischen Ende August und im nächsten Januar ist vieles geboten.

So ist auch das Spektrum der Drittliga-Handballer, deren erster Spieltag am Wochenende 3./4. Oktober über die Bühne gehen soll, weit gestreut, wenn man einen Blick auf die Vorverkaufslage wirft.

Bei der heimischen HG Oftersheim/Schwetzingen werden bislang ohne Einschränkungen Dauerkarten bei zwei Heimspielen mehr zum gleichen Preis wie im Vorjahr (150/130 Euro) angeboten (Ansprechpartner Michael Seidling, Telefon 06202-52036, tickets@hghandball.de). Da noch nicht feststeht, inwieweit Begrenzungen vorgesehen sind, werden zum einen Dauerkarten-Inhaber gegenüber Tagesgästen bevorzugt behandelt.“

An der nahegelegen Bergstraße in Hirschberg sind sich TVG Großsachsen und die SG Leutershausen einig. 150 Zuschauer sollen zugelassen werden, bei allerdings unterschiedlicher Hallenkapazität: Die Heinrich-Beck-Halle in Leutershausen fasst offiziell 1200 Leute, Großsachsens Sachsenhalle nur 700. Tageskarten und somit Gästefans sind hier nicht vorgesehen. Für Derbys keine viel versprechenden Aussichten.

Bei „Saase“ wurde aufgrund der angespannten finanziellen Lage der Preis angehoben (190/160 Euro). Nach Vormerkungen auf einer Liste wird gelost. In „Hausen“ kommen treue Fans zuerst zum Zug. SGL-Geschäftsführer Tobias Kleine-Nathland erklärt: „Auch wenn wir es gerne anders anbieten würden, sind wir gezwungen, einen Großteil der Plätze freizulassen. Der neue Sitzplan sieht vor, dass zwischen den mit Zuschauern besetzten Reihen immer eine Sitzreihe freigelassen werden muss. Dazu kommt, dass zwischen zwei Menschen, die nicht aus demselben Haushalt kommen mindestens zwei Plätze frei bleiben müssen, so dass der Mindestabstand gewährleistet ist.“

Ganz optimistisch gibt man sich beim ersten SGL-Gastgeber VfL Günzburg. Dabei dürfen die Bayern aktuell nicht mal zu Trainingszwecken gegen württembergische Teams antreten. Multifunktionär Stephan Hofmeister denkt, das zum Saisonstart alles wie gehabt läuft. Er erwartet, dass ein alter Zuschauerrekord von 1400 Besuchern (Kapazität: 2500) wegen der Aufstiegseuphorie gegen Leutershausen gebrochen werden könnte.

Die HSG Konstanz bietet gleichmal eine Dreifach-Karte an. Mit einem Ticket (280/224 Euro) soll es 2. Bundesliga, 3. Liga und Jugend-Bundesliga live zu erleben geben. „Sollte es zu Geisterspielen oder Ausfällen kommen, können als Ersatz zusätzliche Einzeleintrittskarten für spätere Spiele in Anspruch genommen werden“, heißt es bei der HSG. Präsident Otto Eblen meint: „Voller Zuversicht träumen wir von einem neuen Verkaufsrekord bei den Dauerkarten für die neue Saison.“

Andere Konkurrenten haben sich noch gar nicht positioniert, den Vorverkauf noch nicht gestartet. seitens der spielleitenden Stelle beim Deutschen Handballbund hatte man sich zuletzt versucht, einen Überblick zu verschaffen, wie denn die Regelungen und Einschränkungen auf Landes- und kommunaler Ebene aussehen. Ein danach veröffentlichter „Leitfaden für Hygienekonzepte für die 3. Liga und die JBLH“ beschäftigt sich mit dem internen Spielbetriebsablauf und sonst eher mit den allgemeinen, jetzt schon flächendeckend gültigen Maßnahmen und ist teilweise auf große Hallen Arenen zugeschnitten, nicht für die häufigen örtlichen „Schul- und Dorfhallen“ passend. Darin fehlen bislang noch konkrete Vorgaben zum Zuschauerbesatz.

Info: dhb.de//?proxy=redaktion/DHB-live-/Storage/Dokumente/2020_returntoplay/Hygieneleitfaden_Spielbetrieb_3-LIGA-JBHL.pdf

Was Dich noch interessieren könnte:

28. September 2020

Gemischte Eindrücke vom ersten Heimspieltag

Weiterlesen

Gemischte Eindrücke vom ersten Heimspieltag

Bei der HG Oftersheim/Schwetzingen hinterließ der erste fast komplette Handball-Spieltag doch reichlich gemischte Eindrücke. Einigen Erfolgen, standen etliche, vor allem schmerzvolle Niederlagen oder ein Punktverlust gegenüber. Am Wochenende steigt dann auch die „Erste“ in den Drittliga-Spielbetrieb ein. Sie erwartet, bestens vorbereitet von ihrem Coach Holger Löhr, den HC Oppenweiler/Backnang (Samstag, 19.30 Uhr, Nordstadthalle Schwetzingen).

Erneut überrascht

Vom TSV Allach wollte sich die HG-Jugend-Bundesliga-Truppe vor heimischer Kulisse nicht wieder überraschen lassen. Doch kurz vor der Pause, dem 15:16 (28.) von Leon Haase wurden wohl alle guten Vorsätze über Bord geworfen. Über 15:20 und 20:28 ging es einer ernüchternden 26:35 (15:19)-Niederlage rasant entgegen. Am Samstag (16 Uhr) beim HC Erlangen, der mit 26:28 bei der SG Pforzheim/Eutingen den Kürzeren zog, soll es nun besser laufen. 

HG: Rabe, Grab; Beisel (1), Zaum, Merkel, Kern (4), Grimm, Zimprich, Trunk (5/3), Haase (8/3), Thüre, Fertig (7), Aslan (1).

Perspektivteam mit Heimsieg

Nach der knappen und nach eigener Meinung auch unverdienten Badenliga-Niederlage beim TSV Rot, zeigte sich die HG II gegen die SG Leutershausen II äußerst diszipliniert und siegreich. Sie bezwang den SGL-Unterbau mit 27:22 (14:10).  Besonders spielfreudig zeigte sich dabei Rückraumakteur Steven Beck, der auch mit daran beteiligt war, bis zur 20. Minuten einen ersten klaren Vorsprung herauszuwerfen (10:5). In der Folge wurde dieser Vorteil mal besser (25:19/54.), mal weniger effektiv (19:17/46.) über die Ziellinie gebracht. Nun steht schon an diesem Samstag  (20 Uhr), das erste Lokalduell beim Aufsteiger TV Eppelheim auf dem Programm.

HG: Steinbach (1), Fauerbach; Haase (1), Micke, Fendrich, Beck (9/1), Zemella (3), Lemke (2), Schmitt (2), Brand (7), Kruse, Seidenfuß, Redmann (2).

Damen unterliegen Saase

Eine klare Heimniederlage mussten auch die Frauen zur Kenntnis nehmen. Mit 24:33 (10:14) hatten sie gegen die HG Saase deutlich das Nachsehen. Da halfen auch 13 Treffer von Team-Managerin Saskia Zachert nicht. Der Gastgeber musste quasi vom Start weg einem Rückstand hinterherlaufen, der sich ab dem 7:7 (21.) unaufhaltsam vergrößerte. Nun hat das Team eine Woche länger Zeit, die Wunden zu lecken, ist über den anstehenden Feiertag spielfrei.

HG: Lamm; Kubach, Krezo, Förste (3), Magnus, Barthelmeß, Hilbert (3), von Beeren (1), Bosse (1), Zachert (13/6), Königsmann (1), Reißner (2), Aiello.

Ic Herren mit starker Abwehr

Eines der erfreulichen Ergebnisse kommt aus der Bezirksliga, wo die HG III mit 24:16 (11:11) die SG Walldorf beherrschte. Fast jeder steuerte mindestens einen Treffer bei – Christian Krumm und Noel Konrad besorgten den Rest. Jetzt geht es am Sonntag (18 Uhr) zur SG Schwarzbachtal nach  Meckesheim.

HG: D. Kreichgauer, Beck; Niesen, N. Lechler (1), Mergenthaler, Schuhmacher (1), Müller (1), Back (1), Mayer (1), Krumm (7/2), Carius (2), T. Kreichgauer (1), Konrad (6), Rösch (3). mj

AVIA
XMART
Pfitzenmeier
Stadtwerke Schwetzingen
Küchen Kall
Baronero Kaffee