Zum Inhalt springen
Laden... HG Oftersheim/Schwetzingen

Matchwinner Tim Rabe

HG hat gegen Erlangen den besseren Keeper in ihrem Kasten

Mit 30:29 (12:16) gewann die HG Oftersheim/Schwetzingen ihre zweite Partie in der Meisterrunde der Jugend-Bundesliga Handball. Doch bis es gegen den HC Erlangen soweit war, schickte sie nicht nur ihre Anhängerschaft über eine Achterbahnanlage der Gefühle.

Auftakt voll verharzt

Was hatten die Trainer ihren HG-Jungs unter der Woche und vor dem Spiel nicht alles gepredigt. Doch sämtliche Vorgaben bezüglich schwacher Anfangsphasen und Zweiter Wellen schienen in den Wind geblasen (3:6). Erst als Kapitän Sinan Antritter Betriebstemperatur erreicht hatte und seine Nebenleute mitriss, wurde scheinbar ein Schuh daraus (5:6). Dann folgten die ersten zwei Minuten in Überzahl (6:9), kurz darauf die zweite Erlanger Hinausstellung (7:12). Kurzum, die ersten 22 Minuten waren voll verwachst, besser verharzt. 

„Ähnlich wie gegen Dormagen war der heutige Beginn kein Auftakt für Handball-Ästheten. Jedoch im Vergleich zur letzten Woche haderten wir Trainer in der Halbzeitpause vor allem an der Disziplin der Spieler“, war Trainer Christoph Lahme wenig begeistert, von dem, was er bis dato zu sehen bekommen hatte. „Sei es bei zu frühen Abschlüssen in Unterzahl, beim Rückwechsel des Torwarts oder generell wegen dem Angriffsspiel.“ Sein Team rettete sich mit vier Treffern im Defizit und um zwei Mann dezimiert in die Pause.

Absoluter Tiefpunkt waren dann das 12:18 und das 13:19 nach dem Seitenwechsel. Es folgte ein furioser Lauf bis zum Anschlusstreffer, dem der HCE in dieser Situation definitv nichts mehr entgegenzusetzen hatte. Dieser war jedoch nur eine Zwischenstation. Keeper Tim Rabe und seine Deckung waren mehr als nur aufmerksam in diesem Spielabschnitt. Nach kleinen Umwegen schien beim 28:23 (55.) der Sieger des Tages festzustehen. Mitnichten, mit vier Toren in Serie, meist Folge von jetzt zunehmenden HG-Nachlässigkeiten, war der Gast nun wieder in direkten Kontakt getreten. Dem setzten in der Schlussminute erst Leonard Zaum, dann Lukas Auth fast erlösend anmutende Zwei-Tore-Führungen entgegen.

„In der zweiten Halbzeit hingegen waren  Kampfgeist und Einsatzbereitschaft von allen zu spüren. Genau dies war das Mittel um aus einem Sechs-Tore-Rückstand eine Drei-Tore-Führung bis zum Time-out des HCE beim 26:26 zu erwirtschaften“, klang Lahme dann etwas versöhnlicher über den Abschnitt, den seine Jungs mit 15:4 (von 13:19 bis 28:23) bestritten hatten. Sein Fazit: „Ob der Sieg am Ende des Tages verdient oder unverdient ist, lassen wir besser unkommentiert und freuen uns über einen grandiosen Jahresabschluss 2022.“ Der bedeutet gleichzeitig das Ende der kleinen Heimspielserie, bevor es ab Januar dann auf die siebenteilge Deutschlandtour geht.

HG: Rabe, Sommer; Antritter (5), Kuhlee, Auth (2), Schmid (1), Seitz (5), Bauer (1), Zaum (8), Kirchner (1), Maurer (5/2), Merkel, Zimprich (2).

Bild: Lutz Rüffer

Was Dich noch interessieren könnte:

4. Februar 2023

„Bennes“ Fahrplan: Gemeinsam schaffen wir’s – Noch fünf Siege sind nötig

Weiterlesen

„Bennes“ Fahrplan: Gemeinsam schaffen wir’s – Noch fünf Siege sind nötig

Müller verlängert Vertrag und freut sich auf das Derby mit den Junglöwen

Benedikt Müller und sein Gepannspartner Frederik Fauerbach im Handball-Tor von Drittligist HG Oftersheim/Schwetzingen sind oft eine Art Lebensversicherung, wenn es in der Deckung brennt – oder um ein Spiel am Ende wie zuletzt in Pforzheim aus dem Feuer zu reißen.

Unsere Premiumpartner

Baronero Kaffee
Küchen Kall
Pfitzenmeier
Stadtwerke Schwetzingen
Wollfabrik Schwetzingen

Die HG-News. Aus erster Hand.

Du willst regelmäßig über HG-News informiert werden? Registriere Dich jetzt für den kostenlosen HG-Newsletter. Du kannst Dich jederzeit kostenlos wieder abmelden.