Zum Inhalt springen
Laden... HG Oftersheim/Schwetzingen

Löhr sehnt Entwicklungsschritt herbei – Oftersheim/Schwetzingen in Leutershausen / Keine Tipps von Frank Schmitt

Für seine ruhige und bodenständige Art ist Holger Löhr bekannt. Aus der Reserve lässt sich der Trainer des Handball-Drittligisten HG Oftersheim/Schwetzingen selten locken und auch der erste Punktgewinn in der Pokalrunde gegen HBW Balingen-Weilstetten II verleitete ihn nicht dazu, in überschwängliche Freude zu verfallen.

Viel mehr ist der Coach darum bemüht, bei seiner jungen Mannschaft den nächsten Entwicklungsschritt zu erzwingen. Dabei helfen soll ein Erfolgserlebnis am Samstag im Derby an der Bergstraße bei der SG Leutershausen (Spielbeginn: 17 Uhr). Allerdings missfiel Löhr die Leistung seiner Jungs im Abschlusstraining am Donnerstag. Er sagt: „Ich will sehen, dass sich die Talente aufdrängen. Das ist mir von einigen Spielern noch zu wenig. Aber ich denke nicht, dass wir mit Furcht ins Spiel gehen müssen.“

Das stimmt. Die SGL hat bisher ebenfalls nicht glänzen können und mit 1:3-Punkten die gleiche Bilanz wie die HG vorzuweisen. Anders als noch in der regulären Saison wird die Mannschaft inzwischen von Marc Nagel trainiert. Er löste Frank Schmitt ab, der wiederum auf Löhr ab der neuen Saison bei Oftersheim/Schwetzingen folgen wird. Einen Austausch zwischen dem aktuellen Übungsleiter Löhr und seinem Nachfolger Schmitt gab es aber nicht. „Das ist nicht nötig. Die Spielweisen von ihm und Marc Nagel unterscheiden sich gänzlich. Ich könnte ihm natürlich Fragen über einige Spieler stellen. Dazu könnte er mir sicher etwas sagen, aber die Philosophie auf dem Feld ist schon anders“, sagt Löhr und schiebt nach: „Marc setzt auf eine kompakte und strukturierte 6:0-Variante in der Defensive. Darauf liegt sein Schwerpunkt im Spiel. Er nutzt das Sieben-gegen-sechs eher weniger als Frank und in der Offensive müssen wir die individuelle Qualität unter Kontrolle bekommen.“

Effektivität hochgeschraubt

Nachdem seine Mannschaft im ersten Spiel in der Offensive noch große Probleme gehabt hatte, sah es beim 26:26-Unentschieden gegen Balingen-Weilstetten II in diesem Bereich schon viel besser aus. „Wir haben die Effektivität hochgeschraubt. Trotzdem ist es noch zu wenig, um ein Spiel gewinnen zu können“, hofft Löhr auch im Angriff auf die Fortsetzung des Trends. Diesbezüglich ist auch er selbst gefordert, denn durch den vorübergehenden Ausfall von Florian Burmeister, der studiumsbedingt im Senegal weilt, fehlt der HG eine echte Waffe im Rückraum. „Wir müssen uns an die Gegebenheiten anpassen. Florian hat es im ersten Spiel gegen Leutershausen in dieser Saison überragend gemacht. Er fehlt uns jetzt natürlich. Aber wir müssen es schaffen, die Abwehr in Bewegung zu kriegen und da müssen wir an der einen oder anderen Stelle schon noch nachjustieren.“

Das gilt indes nicht für das Aufgebot für den Spieltag, denn im Vergleich zur Vorwoche wird sich der Kader nicht verändern. Bedeutet: Alexander Sauer, Kevin Suschlik und Maximilian Herb fallen weiter aus. „Alexander Sauer läuft nach seinen muskulären Problemen im Oberschenkel noch zu unrund. Da wollen wir kein Risiko eingehen. Kevin leidet immer noch an Adduktorenbeschwerden und Max wurde nach seiner Verletzung am Handgelenk auch noch von einer Erkältung zurückgeworfen. Auch ihm müssen wir noch Zeit einräumen“, sagt Löhr, der trotz aller Bodenständigkeit hofft, an seiner alten Wirkungsstätte mit seiner Mannschaft zu glänzen.

Und das missratene Abschlusstraining lässt ebenfalls hoffen, denn: Eine verpatzte Generalprobe ist nicht selten ein gutes Omen für den tatsächlichen Auftritt. mjw

Schwetzinger Zeitung, 24.04.2021

Bild: Lutz Rüffer

Was Dich noch interessieren könnte:

Baronero Kaffee
XMART
Pfitzenmeier
Stadtwerke Schwetzingen
Küchen Kall
Diringer & Scheidel

Die HG-News. Aus erster Hand.

Du willst regelmäßig über HG-News informiert werden? Registriere Dich jetzt für den kostenlosen HG-Newsletter. Du kannst Dich jederzeit kostenlos wieder abmelden.