Zum Inhalt springen
Laden... HG Oftersheim/Schwetzingen

„Köpfchen eingeschaltet“: HG gegen Ende wie aufgedreht

Oftersheim/Schwetzingen besiegt Nußloch im Schlusspurt 30:28 (12:17)

Die Badenliga-Handballerinnen der HG Oftersheim/Schwetzingen wahrten mit etwas Mühe und Zeitverzögerung ihre Ausnahme- und Favoritenstellung. Mit 30:28 (12:17) gewannen sie bei der SG Nußloch. Aber lange Zeit sah es absolut nicht danach aus.

HG-Rückraumspielerin Karoline Kolb gab auch unumwunden zu: „Die erste Halbzeit war eine Katastrophe.“ „Da konnten wir höchsten mit den ersten 15, 20 Minuten zufrieden sein“, stimmte ihr Trainer Franz-Josef Höly zu. Da stand es 10:10, was für ein Spiel von Oftersheim/Schwetzingen jetzt nicht ungewöhnlich ist. Doch dann verloren die Gäste völlig den Faden (17:11). „Auf die Aussenspieler bekamen wir keinen Zugriff, unsere Abwehr war viel zu passiv. Und vorne hatten wir wenig Geduld im Spielaufbau“, kritisierte der Coach. „Überschnelle Abschlüsse und ungenaue Zuspiele führten zu Ballverlusten und dadurch nutzte die SGN fünf Tempogegenstösse für sich.“

Auch nach dem Seitenwechsel und einer intensiven Kabinenansprache, wendete sich das Blatt zunächst nicht (25:21/44.). Immer wieder unterliefen Fehler im Angriffsverhalten. Eine Deckungsumstellung von Höly ab der 35. Minute gegen Nußlochs halblinke Rückraumspielerin, während alle anderen nun defensiver agierten, entwickelte erst mit gewisser Verzögerung ihre Wirkung. „Aber wir haben dann irgendwann unser Köpfchen eingeschaltet und die Abwehr stand besser. Dazu verwandelten wir noch einige Konter und haben somit als gesamtes Team das Spiel gedreht“, freute sich Kolb für die Mannschaft. 

Jetzt zeigte jede HG-Spielerin, dass sie die Partie gewinnen wollte, bemerkte Höly auch eine Veränderung in der Körpersprache. Die Zweite Welle wurde gezielter vorgeführt und das Tempo hoch gehalten. Und plötzlich führte nach einem 4:0-Lauf der Favorit. Nußloch gelang beim 27:27 (56.) der letzte Ausgleich. Lara Kößler mit zwei Treffern und Line Patzschke machten auf eine zunächst zerfahrene Begegnung den Deckel drauf (27:30).

HG: Walther, Myrianidou; Schütz (2), Richter (1), Barthelmeß, Widmaier (7/1), Zachert (1), Reißner (1), Patzschke (3), Aiello, Zimmermann, Kößler (6), Kolb (7), Puhr (2). mj

Bilder: Lutz Rüffer

Was Dich noch interessieren könnte:

4. Februar 2023

„Bennes“ Fahrplan: Gemeinsam schaffen wir’s – Noch fünf Siege sind nötig

Weiterlesen

„Bennes“ Fahrplan: Gemeinsam schaffen wir’s – Noch fünf Siege sind nötig

Müller verlängert Vertrag und freut sich auf das Derby mit den Junglöwen

Benedikt Müller und sein Gepannspartner Frederik Fauerbach im Handball-Tor von Drittligist HG Oftersheim/Schwetzingen sind oft eine Art Lebensversicherung, wenn es in der Deckung brennt – oder um ein Spiel am Ende wie zuletzt in Pforzheim aus dem Feuer zu reißen.

Unsere Premiumpartner

Baronero Kaffee
Küchen Kall
Pfitzenmeier
Stadtwerke Schwetzingen
Wollfabrik Schwetzingen

Die HG-News. Aus erster Hand.

Du willst regelmäßig über HG-News informiert werden? Registriere Dich jetzt für den kostenlosen HG-Newsletter. Du kannst Dich jederzeit kostenlos wieder abmelden.