Zum Inhalt springen
Laden... HG Oftersheim/Schwetzingen

Im Interview: Handballspieler Tom Jansen hat sich beim TV Großwallstadt blendend eingelebt

Bei der HG Oftersheim/Schwetzingen war Handballspieler Tom Jansen der Mann, der im Rückraum für die einfachen Tore zuständig war. Dass er das Talent hat, höherklassig zu spielen, unterstrich er mehrfach.

Sein damaliger Trainer bei der HG, Holger Löhr, konnte sich aufgrund des sportlichen Verlusts nur schwer von Jansen trennen. Allerdings zog es den Linkshänder in der Sommerpause zum TV Großwallstadt. Dort hat er auf Anhieb Fuß gefasst, wie er im Interview bestätigt.

Tom Jansen, Sie sind in der Sommerpause von der HG nach Großwallstadt zum TV gewechselt. Wie haben Sie sich beim Verein und in der neuen Stadt eingelebt?

Jansen: Ich fühle mich super wohl beim TV Großwallstadt. Ich wurde super empfangen und wohne gemeinsam mit meiner Freundin in Aschaffenburg. Das ist eine schöne Stadt und ich mag die Umgebung, mit vielen, sehr netten Menschen.

Sie spielen jetzt bei einem Verein, der in der Vergangenheit sechs Meistertitel geholt hat und auch auf europäischer Ebene Erfolge feiern konnte. Was zeichnet diesen Traditionsverein aus?

Jansen: Der Club ist sehr professionell und gut ausgestattet. Man merkt schon, dass es ein Traditionsverein ist. Es gibt sehr viele engagierte Menschen rund um den TVG und sehr viele Fans – darunter auch sehr viele der sogenannten „Power Fans“. 

Mit 57 Treffern sind Sie derzeit der drittbeste Torschütze in der vereinsinternen Rangliste. Welche Rolle war für Sie vorgesehen und erfüllen Sie die eigenen Erwartungen?

Jansen: Die Rolle in der Mannschaft muss man natürlich erst einmal finden. Ich bin immer noch ein recht junger Spieler. Meine Rolle sieht vor, die leichten Tore aus dem Rückraum zu erzielen und meine Mitspieler in Szene zu setzen. Ich denke, ich erfülle die Erwartungen ganz gut. Jedoch gibt es in vielen Bereichen noch enorme Verbesserungsmöglichkeiten. Diese gilt es natürlich noch zu verbessern.

Was sind die größten Unterschiede zwischen der HG und Großwallstadt sowie der 3. und der 2. Liga?

Jansen: Der Hauptunterschied zwischen den Clubs ist die Liga, keine Frage. Die 2. Liga ist körperlich und spielerisch noch einmal eine ganz andere Sache. Wir trainieren sieben bis zehn Mal pro Woche. Dadurch ist Belastung wesentlich höher.

Was vermissen Sie aus Ihrer Zeit bei der HG?

Jansen: Ich vermisse auf jeden Fall die Menschen und das Umfeld. Manchmal fehlt mir auch der ein oder andere Abend auf dem Schlossplatz. 

Im April kommt es zum Wiedersehen mit Daniel Hideg, mit dem Sie bei der HG gemeinsam auf Torejagd gegangen waren. Wie sehr freuen Sie sich auf das Wiedersehen mit einem früheren Weggefährten?

Jansen: Sehr. Es ist immer schön, bekannte und vertraute Gesichter wieder zu sehen. Vor allem, wenn man mit der Person schon zusammengespielt hat. Da kann man sich nach dem Spiel bestimmt auf ein kaltes Getränk verabreden.

Welche Ziele verfolgen Sie mit Ihrem neuen Verein?

Jansen: Es steht natürlich an erster Stelle als Aufsteiger die Klasse zu halten. Wir wollen uns so gut wie möglich in der Liga zu etablieren.

Haben Sie den Saisonstart Ihres Ex-Clubs verfolgt, bis die Saison unterbrochen wurde und stehen Sie mit den Jungs der HG noch im Austausch?

Jansen: Ab und zu haben wir Kontakt, wenn es die Zeit zulässt. Ich habe den Saisonstart verfolgt und auch das eine oder andere Spiel gesehen. Es ist sehr ärgerlich, dass die Saison unterbrochen wurde, weil ich denke, dass die Jungs noch einige Punkte hätten mitnehmen würden.

Was machen Sie neben dem dem Handball in Ihrer neuen sportlichen Heimat?

Jansen: Aktuell spiele ich nur Handball. Die aktuelle Situation lässt einen Nebenjob nur schwierig zu und leider habe ich noch nichts Passendes gefunden. Ich hoffe allerdings, dass sich das noch ändert.  mjw

Was Dich noch interessieren könnte:

Baronero Kaffee
XMART
Pfitzenmeier
Stadtwerke Schwetzingen
Küchen Kall
Diringer & Scheidel

Die HG-News. Aus erster Hand.

Du willst regelmäßig über HG-News informiert werden? Registriere Dich jetzt für den kostenlosen HG-Newsletter. Du kannst Dich jederzeit kostenlos wieder abmelden.