Zum Inhalt springen
Laden... HG Oftersheim/Schwetzingen

„Die Punkte müssen hierbleiben“

Handball-Oberliga: Neukeeper Michael Hoppe ist für Deizisau-Partie zuversichtlich

Mit Michael Hoppe steht seit Rundenbeginn zusätzlich ein weiteren Mann zwischen den Handball-Pfosten bei Oberligist HG Oftersheim/Schwetzingen. Der Keeper war bereits in der Saison 2019/20 bei den Kurpfälzern, hauptsächlich in der Badenliga eingesetzt, schnupperte aber auch Drittligaluft.

Der vor kurzem 26 Jahre alt gewordene Student (gibt als Berufswunsch „Handballer“ an)  hatte mit sieben, also vor fast 20 Jahren, zum Sport mit der Harzkugel gefunden. „Mich haben meine Mitschüler überredet, mit ihnen ins Training zu kommen. Das lief gut und hat Spaß gemacht, also bin ich dabei geblieben.“ Er kam dann über HR Göllheim/Eisenberg/Asselheim/Kindenheim, die sich auch „Nordpfälzer Wölfe“ nennen, und die Eulen Ludwigshafen damals zur HG. Anschließend ging es ein wenig auf Wanderschaft, sammelte er sogar internationale Erfahrung. Darüber erzählt er hier ein wenig, blickt aber sonst weniger in Vergangenheit, will mit Oftersheim/Schwetzingen möglichst wieder aufsteigen, hat er als sein Saisonziel postuliert, und seine eigene Leistung stabilisieren.

Wie verlief der Weg nach der Zeit bei der HG?

Michael Hoppe: Ich bin zum SC DHFK Leipzig gewechselt, etablierte mich dort zu einem Führungsspieler in der 3. Liga, habe viel gespielt und durfte als Folge immer mal wieder Erfahrungen im Training der Bundesliga-Mannschaft sammeln. Von der hohen Trainingsfrequenz, der Qualität der Trainer und Spieler und dem professionellen Umfeld in Leipzig konnte ich enorm profitieren. Inbesondere die Arbeit mit Torwarttrainer Miloš Putera war für mich sehr wertvoll. Darauf wurden dann auch andere aufmerksam, so ging es nach etwas mehr als zwei Jahren in Leipzig zum RTV Basel in die Schweizer Nationalliga A. Leider haben wir es nach einem nervenaufreibenden Playout nicht geschafft, in der höchsten Schweizer Liga zu verbleiben. Damit hatte bis zuletzt keiner gerechnet.

Wie lässt sich der Schweizer Handball mit dem deutschen vergleichen?

Hoppe: Die Schweizer Liga hat mittlerweile ein wahnsinniges Niveau. Die Top-Clubs Kadetten Schaffhausen, Kriens-Luzern und Pfadi Winterthur könnten sicher in unserer 1. Bundesliga mithalten. Durch Leute wie Andy Schmid, Joan Cañellas, Fabian Böhm und Viran Morros hat die Liga noch weiter an Qualität gewonnen. Die Vereine dahinter sind weniger breit aufgestellt und könnten in der 2. Bundesliga mitspielen. Die Jugendarbeit, die Leistungsdichte und die Art wie Handball gelebt und von den Fans gefeiert wird ist in Deutschland natürlich unvergleichbar. 

Wie ist der Einstand hier zu bewerten?

Hoppe: Das erste Spiel nach drei Trainingseinheiten mit dem Team war für mich ehrlich gesagt etwas enttäuschend. Mir ist bewusst, dass mein letztes Spiel über fünf Monate her war und es nicht leicht ist, so kurz vor Saisonbeginn zu einer Mannschaft dazuzustoßen. Dennoch habe ich einen hohen Anspruch an mich selbst, und dass ich mit meiner Erfahrung der Mannschaft schnell zu einem sicheren Rückhalt werde. Ich hänge mich rein und merke schon, dass ich mit jedem Training ein paar Prozent meiner Leistung zurückgewinne.

War die kurze Eingewöhnungszeit ein Problem?

Hoppe: Sicherlich. Am besten kann man seine Leistung abrufen wenn man fit ist, man in der neuen Heimat angekommen ist, sich wohl fühlt, Vertrauen genießt und Teil der Mannschaft geworden ist. Das geht nie von heute auf morgen.

Was ist vom nächsten Match vor heimischem Publikum zu erwarten?

Hoppe: Deizisau ist neu in der Liga, genau wie wir. Das ist eine Begegnung auf die man vorbereitet sein muss. Ich bin zuversichtlich, dass wir nach der Partie in Plochingen ordentlich wachgerüttelt sind und es zudem in der Nordstadthalle für jeden Gegner unangenehm wird – kurzgesagt am Wochenende die zwei Punkte hierbleiben. Außerdem hoffe ich, dass wir mit attraktiven und erfolgreichen Handball mehr und mehr Fans in unsere Nordstadthalle locken können, die uns dann zukünftig auch durch schwierige Spiele tragen werden. Also bis Sonntag! mj

HG Oftersheim/Schwetzingen – TSV Deizisau (Sonntag, 17.30 Uhr, Nordstadthalle Schwetzingen)

Bild: Lutz Rüffer

Was Dich noch interessieren könnte:

5. Juni 2024

Jetzt zu Fit-Fun-Ferien 2024 anmelden

Weiterlesen

Jetzt zu Fit-Fun-Ferien 2024 anmelden

Wir freuen uns, auch in diesem Jahr wieder eine Sommerferienbetreuung anbieten zu können und laden alle Kinder im Alter zwischen 6 und 12 Jahren im Zeitraum vom 29.07. bis 06.09.2024 zum Mitmachen ein. 

Die Kinder erwartet jeden Tag ein spannendes und abwechslungsreiches Programm, bei dem sportliche Herausforderungen und Teamgeist im Vordergrund stehen. Die Betreuung übernehmen Akteure der HG, darunter auch aktive Mitglieder aus den HG-Jugendmannschaften.  Los geht´s jeweils montags bis freitags von 8.00 bis 13.00 Uhr auf dem Sportplatz des TSV Oftersheim (Hardtwaldsiedlung). Die Kinder können für nur eine oder auch mehrere Wochen angemeldet werden. Die Kosten betragen pro Woche 90 Euro für das erste Kind einer Familie, 80 Euro für jedes weitere. Mitglieder des HG-Förderkreises erhalten 10 Euro Rabatt auf den regulären Preis. Im Preis enthalten sind ausreichend gesunde Getränke, aber kein Essen. Der HG-Förderkreis hat Familien Unterstützung angeboten, für die eine Teilnahmegebühr eine finanzielle Herausforderung bedeutet.

Das Programm findet jede Woche statt, sofern sich stets eine ausreichend große Zahl an Kindern angemeldet hat. Anmeldeschluss ist der 20. Juli.

Unsere Premiumpartner

Baronero Kaffee
Küchen Kall
Pfitzenmeier
Stadtwerke Schwetzingen
Wollfabrik Schwetzingen
Kurpfalzbräu

Die HG-News. Aus erster Hand.

Du willst regelmäßig über HG-News informiert werden? Registriere Dich jetzt für den kostenlosen HG-Newsletter. Du kannst Dich jederzeit kostenlos wieder abmelden.