Zum Inhalt springen
Laden... HG Oftersheim/Schwetzingen

Berlin war keine Reise wert

Oftersheim/Schwetzingen kassiert ein 1:17 in 17 Minuten von den Füchsen

Ziemlich sang- und klanglos ging die Bundesliga-Jugend der HG Oftersheim/Schwetzingen mit 24:44 (10:21) bei den Reinickendorfer Füchsen in Berlin unter. Der deutsche Vizemeister und mit einer der heißesten Anwärter auf einen Sitz auf den Handball-Thron dieser Saison bestach mit konsequentem Tempospiel, guter Angriffseffektivität sowie sicheren Abwehr- und Torhüterleistungen. Alle diese Eigenschaften blieben beim Gast weitgehend unter Verschluss.

Vor einer „Rutsche“, die sie abbekommen würden, hatte HG-Trainer Christoph Lahme dabei seine Leute gewarnt, sollten sie nicht bis an ihre äußerste Leistungsgrenze gehen. Schon nach dem 2:2 schien der Hausherr übermächtige Dominanz auszuüben (6:2, 9:3). Doch noch einmal fingen sich die Badener ein, kamen heran (12:9/16.) und zwangen die Berliner in eine Auszeit. „Aber bis dahin hatten wir schon einige technische Fehler und nicht erklärbare Angriffe. Rückzug und Abwehr waren wieder kaum vorhanden“, blickte Lahme nur ungerne zurück. 

Aber dann kam es noch erheblich schlimmer als jemals befürchtet. Die Füchse stellten erst auf 16:9 (23.), die nächste Durchgangsstation lautete 29:10 (34.). „Das was dann da passiert ist, ist mir weiterhin unerklärlich und gilt es, kommende Woche ausführlich aufzuarbeiten. Uns ist natürlich der Gegner und dessen Strahlkraft für den deutschen Handball bekannt, jedoch einen 17:1-Lauf innerhalb von weniger als 20 Minuten zu kassieren und sämtliche Tugenden des Sports abzulegen, bleibt mir ein Rätsel“, waren der Coach und sein Co-Trainer Justin Hahne restlos bedient und konsterniert. Bei diesem Abstand beließ es der Hausherr dann weitgehend und akzeptierte ein beidseitiges Scheibenschießen mit noch weiteren knapp 30 Treffern.

Nach solch‘ einem Auftritt war die Stimmung der HG-Reisegruppe auf der Rückfahrt im ICE nach Mannheim verständlicherweise extrem gedrückt und alles andere als ein Vergnügen. Derweil gingen Lahme und Hahne schon dazu über, sich ein Konzept zu erarbeiten, wie sie das Team wieder aufrichten wollen.

HG: Rabe, Sommer; Antritter (1), Kuhlee (2), Auth (1), Schmid (1), Seitz (1), Zaum (1), Winkler (2), Kirchner (2), Maurer (2/1), Merkel (7/1), Löffler (2), Zimprich (2). mj

Bild: Lutz Rüffer

Was Dich noch interessieren könnte:

4. Februar 2023

„Bennes“ Fahrplan: Gemeinsam schaffen wir’s – Noch fünf Siege sind nötig

Weiterlesen

„Bennes“ Fahrplan: Gemeinsam schaffen wir’s – Noch fünf Siege sind nötig

Müller verlängert Vertrag und freut sich auf das Derby mit den Junglöwen

Benedikt Müller und sein Gepannspartner Frederik Fauerbach im Handball-Tor von Drittligist HG Oftersheim/Schwetzingen sind oft eine Art Lebensversicherung, wenn es in der Deckung brennt – oder um ein Spiel am Ende wie zuletzt in Pforzheim aus dem Feuer zu reißen.

Unsere Premiumpartner

Baronero Kaffee
Küchen Kall
Pfitzenmeier
Stadtwerke Schwetzingen
Wollfabrik Schwetzingen

Die HG-News. Aus erster Hand.

Du willst regelmäßig über HG-News informiert werden? Registriere Dich jetzt für den kostenlosen HG-Newsletter. Du kannst Dich jederzeit kostenlos wieder abmelden.