Zum Inhalt springen
Laden... HG Oftersheim/Schwetzingen

Trio braucht viel Emotionen

Handball-Badenliga: Weiter schwierige Aufgaben für Plankstadt & Co.

Nach der aus Sicht St. Leon/Reilingens „unglücklichen“ Niederlage gegen Viernheim steht der HSG ein weiteres schweres Spiel bevor und als abgehängter Vorletzter das Wasser bis zum Hals. Sie ist am Samstag ab 20 Uhr zu Gast bei der SG Heidelsheim/Helmsheim, dem Tabellenführer der Badenliga und absoluten Top-Kandidaten auf die Meisterschaft. 

Für die HSG wird es auf der einen Seite eine Partie geben, in der nicht zu viel zu erwarten ist. Auf der anderen Seite ist es eine Begegnung, die man recht locker angehen kann. Die zuletzt gezeigte Leistung sollte ein wenig Auftrieb geben, der ausgemachte Favorit so lange wie möglich geärgert werden. Kampfgeist und Engagement sollten dabei auf jeden Fall stimmen.

Plankstadt hat bei Rot/Malsch (welches jetzt zur HG II kommt) einen Punkt gezogen, scheint auf dem aufsteigenden Ast und erwartet jetzt den TV Friedrichsfeld, der nur zwei Minuszähler besser als die TSG Eintracht dasteht. Denn die Mannheimer um Trainer Marcus Gutsche, nach einem imposanten Saisonstart, mussten zuletzt vier Niederlagen in Folge einstecken, zwei davon kurioserweise gegen Aufsteiger Dossenheim. 

Plankstadt hingegen hat mit dem hart erkämpften 24:24 immerhin seine kleine Niederlagenserie gestoppt, besonders auf der stark verminderten Anzahl an Gegentoren kann aufgebaut werden. Und schließlich ist die TSG Eintracht in eigener Halle nach wie vor ungeschlagen. „Wir möchten gerade zuhause nichts abgeben. Aber wir treffen auf eine gute und eingespielte Mannschaft, das haben wir nicht zuletzt im Hinspiel gesehen. Wir müssen alles auf der Platte lassen und kämpferisch wie handballerisch eine richtig gute Leistung abrufen, um Friedrichsfeld zu schlagen“, fordert Trainer Niels Eichhorn. In eben jenem Hinspiel hatte Plankstadt in den ersten 20 Minuten eine richtig gute Leistung gezeigt, zwischenzeitlich mit fünf Treffern in Führung gelegen – um dann mit 25:32 zu verlieren.

Durch die deutliche Pleite bei der SG Pforzheim/Eutingen II hat die HG Oftersheim/Schwetzingen II jetzt einiges gutzumachen. Ihr Trainer Jan Phillips gibt vor: „Unser Hauptthema sind Emotionen. Die müssen im Heimspiel stimmen, noch dazu wo wir gegen Rot/Malsch vor der ‚Ersten‘ auftreten. Ich will an das Ego von jedem plädieren, sich voll aufzureiben, in jeden Zweikampf mit letztem Willen zu gehen, notfalls mit dem Kopf auch durch die Wand.“ Dabei hofft der Coach noch auf eine etwas bessere personelle Ausstattung wie zuletzt. mj/zg

HG Oftersheim/Schwetzingen II – TSV Rot/Malsch (Samstag, 16.15 Uhr, Nordstadthalle Schwetzingen)
TSG Eintracht Plankstadt – TV Friedrichsfeld (18 Uhr)

Bild: Thorsten Metz

Was Dich noch interessieren könnte:

4. Februar 2023

„Bennes“ Fahrplan: Gemeinsam schaffen wir’s – Noch fünf Siege sind nötig

Weiterlesen

„Bennes“ Fahrplan: Gemeinsam schaffen wir’s – Noch fünf Siege sind nötig

Müller verlängert Vertrag und freut sich auf das Derby mit den Junglöwen

Benedikt Müller und sein Gepannspartner Frederik Fauerbach im Handball-Tor von Drittligist HG Oftersheim/Schwetzingen sind oft eine Art Lebensversicherung, wenn es in der Deckung brennt – oder um ein Spiel am Ende wie zuletzt in Pforzheim aus dem Feuer zu reißen.

Unsere Premiumpartner

Baronero Kaffee
Küchen Kall
Pfitzenmeier
Stadtwerke Schwetzingen
Wollfabrik Schwetzingen

Die HG-News. Aus erster Hand.

Du willst regelmäßig über HG-News informiert werden? Registriere Dich jetzt für den kostenlosen HG-Newsletter. Du kannst Dich jederzeit kostenlos wieder abmelden.