Zum Inhalt springen
Laden... HG Oftersheim/Schwetzingen

Titelchance verschenkt – „Ic“ verliert unnötig in Malschenberg

Sie war es schon fast gar nicht mehr gewöhnt zu verlieren. Die letzte Niederlage datiert vom 21. November. Mit 33:34 unterlag die HG Oftersheim/Schwetzingen III in der Bezirksliga 3-2 dem TSV Malschenberg. Und nun verlor sie wieder gegen genau diesen Gegner auswärts unter der Woche mit 19:22 (7:9).

Alle Titelchancen sind damit auf ein Minimum gesunken, auch wenn die Tabelle die HG noch als Spitzenreiter führt und den designierten Meister Malschenberg als Dritten.

Der Reihe nach: Sonntags absolvierte die „Ic“ gegen die HSG Lußheim noch eine Art „Pflichtübung“, die mit 36:22 (16:11) auch bestanden wurde. Robert Lux kam trotz früher Manndeckung auf neun Feldtreffer, die kurzfristig „verpflichteten“ Torhüter Markus Walther und Erik Herok verrichteten ebenso wie der Rest vom Team ihren Job. Es schien alles gerichtet für das alles entscheidende Spitzenspiel in Malschenberg.

HG: Walther, Herok; L. Lechler (1), Haas (1), Konrad (6), Schuhmacher (2), Lux (11/2), N. Lechler, Back (5), Mayer (2), Rösch (1), Eichhorn (2), Keller (4), N. Zipf (1).

Dort startete der Gast gut (0:2), geriet dann aber zunehmend in Schwierigkeiten (9:5/26.), ein Manko, welches binnen fünf Minuten egalisiert wurde (9:9). Gefahr schien aufzukommen, als Oftersheim/Schwetzingen dreifach dezimiert auf der Platte stand (Max Keller, Robert Lux und Örs Konrad mussten Zeitstrafen absitzen). Malschenbergs Christian Zander, neunfacher Torschütze, traf zum 13:13, dann war wieder Lux zweimal an der Reihe: 13:15. Mit diesem Vorsprung ging es auf die Zielgerade (17:19/54.), wobei es nicht so knapp hätte sein müssen. Nicht nur die Chancenverwertung, auch die Disziplin ließ generell zu wünschen übrig (siehe oben). Dies wurde letztlich durch einen Malschenberger 5:0-Lauf bestraft.

„Wir müssen nur unsere Chancen rein machen, dann gewinnen wir locker mit fünf Toren Abstand. Wir hatten sie schon im Sack und waren dann unkonzentriert, haben uns Zeitstrafen wegen Meckern geholt und das Ding am Ende nochmal hergegeben. So einfach ist das.“, brachte Teammanager Yannick das Geschehen auf einen kurzen Nenner.

HG: Walther, Beck; L. Lechler, Haas, Konrad 85), Schuhmacher, Trunk (4), Lux (2/1), N. Lechler, Back, Rösch, Keller (1), N. Zipf, E. Zipf (2).

Nach diesem Spielausgang haben sowohl die HG, die HSG St. Leon/Reilingen II und Malschenberg acht Minuspunkte. Auch wenn noch Spiele ausstehen, dürfte die Entscheidung gefallen sein. Bei dem dann anzuwendenden Dreiervergleich hat der TSV mit 6:2 Punkten die Nase vorne, Oftersheim/Schwetzingen wäre Zweiter (4:4) und die HSG (2:6) Dritter.

Dreiervergleich

HG – TSV 33:34, HG – HSG 18:17, HSG – HG 24:26, TSV – HG 22:19, TSV – HSG 24:22, HSG – TSV 37:19.

Ausstehende Spiele

Lußheim – Oftersheim/Schwetzingen; St. Leon/Reilingen – Walldorf, Malschenberg – Eberbach, Eberbach – St. Leon/Reilingen, Walldorf – Malschenberg. mj

Was Dich noch interessieren könnte:

Unsere Premiumpartner

Baronero Kaffee
Küchen Kall
Pfitzenmeier
Stadtwerke Schwetzingen
Wollfabrik Schwetzingen

Die HG-News. Aus erster Hand.

Du willst regelmäßig über HG-News informiert werden? Registriere Dich jetzt für den kostenlosen HG-Newsletter. Du kannst Dich jederzeit kostenlos wieder abmelden.