Zum Inhalt springen
Laden... HG Oftersheim/Schwetzingen

3. Liga Herren

Die Liga wird zum Haifischbecken

Sich vor einer Drittliga-Runde, die noch dazu mit einem Staffelwechsel verbunden ist, die handballerischen Gegner als Titelfavoriten, Mittelfeldteams und Abstiegskandidaten zurechtzulegen, ist schwierig. Aber zumindest ein wenig sind sie doch unter die Lupe zu nehmen und ihre Meinungen zur neuen Saison zu präsentieren.

Die Liga wird zum Haifischbecken

Sich vor einer Drittliga-Runde, die noch dazu mit einem Staffelwechsel verbunden ist, die handballerischen Gegner als Titelfavoriten, Mittelfeldteams und Abstiegskandidaten zurechtzulegen, ist schwierig. Aber zumindest ein wenig sind sie doch unter die Lupe zu nehmen und ihre Meinungen zur neuen Saison zu präsentieren.

Ob die neue südwestlich orientierte regionale Zuordnung in Staffel F dabei für die HG Oftersheim/Schwetzingen einen Vor- oder Nachteil darstellt, wird sich wohl erst im Rundenverlauf zeigen. Fest steht: 26 Teams müssen nach dieser außergewöhnlichen Saison in die Oberligabereiche runter. Dazu wird nach der Vorrunde eine spezielle Abstiegsrunde ausgetragen.

Die pfälzisch-nordbadische Vorrunde mit randlichen Gästen dürfte also kein Zuckerschlecken werden. Nicht ganz erschließt sich, warum der TSB Horkheim hier statt des TV Willstätt einsortiert wurde. Mit Sicherheit kein leichter Brocken, der da zu schlucken ist, auch wenn die Aufstiegsrunde für die Heilbronner nicht so perfekt lief. Aber danach wurde der Rückraum, teilweise in Kooperation mit Bundesligist Bittenfeld, nachgerüstet.

Der ehemalige saarländische Zweitligist HG Saarlouis macht eigentlich selten ein Geheimnis daraus, dass der Weg zurück nach oben ein Ziel ist. Doch auch deren sportlicher Leiter Mathias Ecker bleibt vorsichtig: „Die neue Staffel hat es in sich: Hier warten viele starke und attraktive Gegner auf uns. Das wird eine große Herausforderung.“ Sein Trainer Philipp Kessler hält die Gruppe F für „sehr ausgeglichen“, sieht aber den Vorteil der kurzen Reisewege. Vorrangig werden „Neuaufbau und Nichtabstieg“ als primäre Hauptziele angegeben. Saarlouis setzt dabei auch stark auf aktuelle Jugend-Bundesligaspieler.

Die 2. Bundesliga hat sich auch der TuS Dansenberg fest vorgenommen, war aber in der Aufstiegsrelegation knapp gescheitert. Das Ausscheiden im Rennen um einen Platz in der 2. Bundesliga traf die Pfälzer Akteure schwer. „Man ist erst einmal leer, wenn man sein Ziel nicht erreicht hat. Alle haben sich in den letzten Wochen den Hintern aufgerissen. Es ist jetzt ganz schwierig, die richtigen Worte zu finden“, war TuS-Coach Steffen Ecker damals reichlich geknickt. Jetzt wird wohl erneut  Anlauf genommen.

Schwer einzuschätzen ist bislang die neue Kooperationsgemeinschaft von TSG Friesenheim und TV Hochdorf, die HSG Friesenheim/Hochdorf II. Hier werden gestandene Drittliga-Spieler mit Talenten vereint agieren, darunter der Oftersheimer Yannik Polifka. „Unsere Arbeit basiert stets auf einem großen Teamgedanken und dem Antrieb, täglich besser werden zu wollen. Unserer Philosophie folgend ist es für uns wichtig, dass wir Spielern aus der Region Entwicklungsmöglichkeiten geben, gibt Lisa Heßler, Geschäftsführerin der Eulen Ludwigshafen, die Leitlinien des Projekts vor.

Ein etwas unbeschriebenes, aber nicht zu verachtendes Blatt ist der SV Zweibrücken, dem der Neu-HGler Tim Schaller entstammt. Kein Freund von der neuen Wettkampfform ist SVZ-Trainer Stefan Bullacher: „Durch diesen Modus kämpfen jetzt alle sportlich ums Überleben. Da hätten wir uns auf jeden Fall eine andere, vereinsfreundlichere Lösung gewünscht. Wenn ein Problem über zwei Jahre anfällt, dann wäre es auch schön gewesen, wenn man es über mindestens zwei Jahre wieder abbaut. Nun innerhalb einer Spielzeit wieder auf den Status Quo kommen zu wollen, ist zwar eine schnelle Lösung, es trifft dann aber einfach jeden dritten Verein.“ Allerdings wird  zunächst nur auf 69 Mannschaften reduziert, die Rückkehr zu 64 Teams erfolgt erst in der Saison darauf.

Und wer weiß, dass die TSG Haßloch mit den früheren HG-Akteuren Jan Triebskorn und Lino Messerschmidt daherkommen wird, ahnt wohl welches Bollwerk Oftersheim/Schwetzingen da entgegenstehen wird. TSG Kapitän Kevin Seelos kommentierte die Einteilung im ersten Moment so: „Nicht einfach, aber eine geile Staffel.“ Und sein Trainer Thomas Müller meinte: „Das ist ein Hammermodus. So schwer war es bisher noch nie, denn in allen bisherigen Spielrunden stiegen von 16 Mannschaft nur drei ab. Jetzt müssen wir erst mal unter die besten Sechs kommen.“ Er hätte lieber eine „normale Saison“ gehabt. Aber auch er fügt an: „Das Gute an der Einteilung ist die räumliche Nähe.“

Über die zweite Vertretung der Rhein-Neckar-Löwen, die Hirschberger Bergstraßen-Handballer aus Großsachsen und Leutershausen sowie die beiden Kontrahenten aus Pforzheim braucht man eigentlich nicht viele Worte verlieren. Alle wissen, dass dort überall ordentlicher Handballsport geboten wird.

Doch auch hier blickt man mit Skepsis auf die Einteilung. Wolfgang Lipps, Chef der SG Pforzheim/Eutingen, sieht ebenfalls eine „hammerharte Staffel“, (eine Einschätzung, die allerdings deutschlandweit zu allen Staffeln zu lesen und zu hören ist).  Dem Coach seines Lokalrivalen TGS Pforzheim, Tobias Müller, geht es ähnlich: „Da sind zum einen unbekannte, zum anderen unangenehme Gegner dabei.“ Mit Dansenberg und Saarlouis sieht er ebenfalls „zwei Teams, die schon in der vergangenen Saison vorne angreifen wollten“.

Mit einem zufriedenem Blick auf die Einteilung meint Mark Wetzel, sportlicher Leiter der SG Leutershausen: „Es sind viele Derbys dabei. Der Modus birgt viel Spannung. Man muss von Anfang an hellwach sein und wir müssen schauen, dass wir frühzeitig viele Punkte sammeln. 26 Absteiger sind brutal, aber wir wollen uns oben festsetzen.”

Sein Kollege Tom Zahn beim TVG Großsachsen gibt sich kämpferisch: „Angst habe ich vor gar nichts. Aber der Respekt ist groß. Die Einteilung ist brutal – für uns ist das eine Herkulesaufgabe.“ Kronau/Östringens Trainer Michel Abt von den Rhein-Neckar-Löwen II findet aus seiner Perspektive die Einordnung hingegen „überragend“, meint aber auch: „In der Liga gibt’s in keinem Spiel eine Garantie zu gewinnen. Das macht den Reiz aus.“ Er liegt damit fast auf einer Linie mit Frank Schmitt, dem neuen Coach der HG Oftersheim/Schwetzingen: „So eine Runde macht schon Spaß. Der Modus ist gut – die Derbys sind super.“ Bange vor dem Verpassen des Klassenerhalts ist ihm nicht, aber in jeder Partie ginge es „um sehr viel“.

Der aktuelle Modus: Ab Platz 7 wird es richtig ernst

Da es in den beiden vergangenen Spielzeiten keine Absteiger gab, soll diese Saison einmalig in einem besonderen Modus gespielt werden. Im Laufe von zwei Jahren soll dann wieder die ursprüngliche Gruppeneinteilung mit der vorgesehenen zahlenmäßigen Ligastärke erreicht werden.

Die aktuellen 82 Drittligisten wurden für diese Saison zunächst auf sieben Vorrundenstaffeln verteilt (davon zwei mit elf Teams, die restlichen fünf mit je zwölf Mannschaften), die bis zum 13. März 2022 Hin- und Rückspiele austragen sollen – sofern nichts Gravierendes dazwischen kommt. Die jeweiligen Staffelsieger und -zweiten gelangen dann in eine „Zwischenrunde“ mit zwei Gruppen zu je sieben Aufstiegsaspiranten. Die jeweiligen Top zwei spielen dann ab 27. März 2022 überkreuz die neuen Zweitligisten aus.

Die Teilnehmer, die in der Vorrunde bis Rang 6 einkommen (auch zweite Mannschaften von Bundesligisten), können dann analog zur abgelaufenen Runde ab 27. März 2022 in einem „Ligapokal“ starten. Die Teilnahme ist freiwillig.

Richtig ernst wird es für alle ab Platz sieben. Diese werden nach einem bereits vorbestimmtem Schlüssel unter Beachtung gewisser regionaler Bezüge und Gegebenheiten und Mitnahme bereits erspielter Punkte gegen direkte Konkurrenten in weitere sieben Gruppen (fünf à sechs, zwei à fünf Kandidaten) aufgeteilt und kämpfen ab 27. März 2022 um den Klassenerhalt. Die Mannschaften der Südwest-Gruppe F, in der sich auch die Kurpfälzer Vertreter und somit die HG tummeln, können auf Teams der Staffeln E (Mitte), G (Südost) und D (West) treffen. Nur die jeweils beiden Erstplatzierten verbleiben in der 3. Liga, der Rest – insgesamt 26 Mannschaften, also fast ein Drittel, wird ausgesiebt – geht den Weg zurück in die angestammten Oberliga-Bereiche.

69 Drittliga-Starter sollen somit für die Saison 2022/23 verbleiben, in der dann auf ein Starterfeld mit „normalen“ 64 Teilnehmern reduziert werden soll. 

Aufgebot Saison 2021/22

Nr. VornameNachnamePositionGeburtsdatumGrößeGewichtBei HG seit
1MaximilianHerbTW24.09.1999190105Eig. Jugend
2MaxBarthelmeßLA28.11.199918079Eig. Jugend
6TimSchallerLA/RM02.04.1999177802021
7ChristianWahlRM01.01.1991183862020
8MarcKernKM04.01.200319498Eig. Jugend
9LukasSauerRM25.10.1995182862016
10NiklasKrämerKM06.03.1999193100Eig. Jugend
12BenediktMüllerTW07.06.1992190982019
13KevinSuschlikRA/RR26.06.1999190922017
21FlorianBurmeisterRL20.04.1997196952019
23PaulStierRA22.08.1998196852021
24BastianSchleidweilerRL19.11.2001197100Eig. Jugend
26NilsNasgowitzRL/RM26.12.1999190922021
29LeonHaaseRR/RA02.02.200218386Eig. Jugend
41JannikGeislerKM26.04.1997189111Eig. Jugend
77FrederikFauerbachTW03.06.200019094Eig. Jugend
Nächstes Spiel am 30.10.2021 (20:00)
SG Pforzheim/Eutingen - HG
Bertha-Benz Sporthalle (Kiehnlestraße 25, 75172 Pforzheim)

Tabelle

Alle Spiele

Spielplan

04.09.2021
19:30
19:30HG - Rhein-Neckar Löwen II
29:31
Rhein-Neckar Löwen II29:31
12.09.2021
17:00
17:00HG - TSB Heilbronn-Horkheim
26:31
TSB Heilbronn-Horkheim26:31
18.09.2021
18:00
18:00SV 64 Zweibrücken - HG
28:26
HG28:26
25.09.2021
19:30
19:30HG - TGS Pforzheim
30:30
TGS Pforzheim30:30
01.10.2021
20:00
20:00mHSG Friesenheim-Hochdorf II - HG
28:26
HG28:26
09.10.2021
19:30
19:30HG - TV Germania Großsachsen
27:21
TV Germania Großsachsen27:21
16.10.2021
19:30
19:30HG Saarlouis - HG
25:25
HG25:25
23.10.2021
19:30
19:30HG - TSG Haßloch
27:28
TSG Haßloch27:28
30.10.2021
20:00
20:00SG Pforzheim/Eutingen - HGHG
13.11.2021
19:30
19:30HG - TuS 04 DansenbergTuS 04 Dansenberg
20.11.2021
19:30
19:30SG Leutershausen - HGHG
27.11.2021
20:00
20:00Rhein-Neckar Löwen II - HGHG
04.12.2021
20:00
20:00TSB Heilbronn-Horkheim - HGHG
11.12.2021
19:30
19:30HG - SV 64 ZweibrückenSV 64 Zweibrücken
15.01.2022
19:00
19:00TGS Pforzheim - HGHG
22.01.2022
19:30
19:30HG - mHSG Friesenheim-Hochdorf IImHSG Friesenheim-Hochdorf II
29.01.2022
20:00
20:00TV Germania Großsachsen - HGHG
12.02.2022
19:30
19:30HG - HG SaarlouisHG Saarlouis
19.02.2022
19:30
19:30TSG Haßloch - HGHG
26.02.2022
19:30
19:30HG - SG Pforzheim/EutingenSG Pforzheim/Eutingen
05.03.2022
20:00
20:00TuS 04 Dansenberg - HGHG
12.03.2022
19:00
19:00HG - SG LeutershausenSG Leutershausen

Unser Kader

Weitere Teams

Männliche E2-Jugend Mehr
Männliche B2-Jugend Mehr
Ic Herren Mehr
Weibliche E-Jugend Mehr
1. Damen Mehr
Weibliche A-Jugend Mehr

Die HG-News. Aus erster Hand.

Du willst regelmäßig über HG-News informiert werden? Registriere Dich jetzt für den kostenlosen HG-Newsletter. Du kannst Dich jederzeit kostenlos wieder abmelden.