Zum Inhalt springen
Laden... HG Oftersheim/Schwetzingen

3. Liga Herren

3. Liga Saison 2020/21

Anspruchsvolle Saison mit alten Bekannten

Die HG ist zurück im Süden. Was Chefcoach Holger Löhr so kommentiert: „Unsere Mannschaft freut sich trotz des knackigen Spielplans darauf, weil sie viele alte Bekannte wiedersehen wird. Aber in sportlicher Hinsicht wird es anspruchsvoll.“

Anspruchsvolle Saison mit alten Bekannten

Die HG ist zurück im Süden. Was Chefcoach Holger Löhr so kommentiert: „Unsere Mannschaft freut sich trotz des knackigen Spielplans darauf, weil sie viele alte Bekannte wiedersehen wird. Aber in sportlicher Hinsicht wird es anspruchsvoll.“

Anspruchsvoll ist es auch, sich vor einer Drittliga-Runde, die noch dazu mit einem Staffelwechsel verbunden ist, die Gegner als Titelfavoriten, Mittelfeldteams und Abstiegskandidaten zurechtzulegen. Aber ein wenig unter die Lupe nehmen wollen wir die gegnerischen Teams dennoch.

Zu den vermeintlichen Favoriten dürfte mal wieder der VfL Pfullingen („Vizestaffelsieger“) zählen und man gesteht dort auch selbst ein, eine solche Rolle annehmen zu wollen. Seine Neuzugänge sind dabei teilweise routinierte alte Bekannte wie Keeper Simon Tölke.

Fast unverändert fiebert der TSB Horkheim dem Saisonstart entgegen. Coach Michael Schweikardt, der bis vorletzte Runde noch in der Bundesliga spielte und dann den TSB übernahm, sieht in seinem Kader eine gesunde Mischung aus Jung und Erfahrung, wobei ihm das Alter seiner Spieler „eh wurscht“ sei.

Immer zu beachten dürfte der HC Oppenweiler/Backnang sein, der mit Schwung, viel Kontinuität und einigen Ergänzungen an die Vorsaison anknüpfen will. Trainer Matthias Heinecke hat den frischen Wind, den seine Neuzugänge einbrachten, wohl registriert und setzt weiterhin auf eine stabile Deckungsarbeit und Tempospiel, „um permanenten Druck auf unsere Gegner auszuüben“.

Als jung sah der SVS Kornwestheim sein Team schon letzte Spielzeit an, jetzt habe er sich noch ein wenig mehr verjüngt. Trainer Alexander Schurr, dem die Staffeleinteilung nicht so recht schmeckte, bedauert den Abgang eines routinierten Spielers wie Christian Wahl zur HG, hat seine „Neuen“ aber schon gut integriert. Er sieht sein Team eher gegen den Abstieg spielen, sollte sich aber nicht verstecken müssen.

Zu den Schwergewichten der Staffel dürften die folgenden Teams vielleicht nicht unbedingt zählen, sind sie doch aufgrund der ungewöhnlichen Situation dem Abstieg entgangen. Aber ernst nehmen muss man jeden Gegner, vergisst kein Trainer immer wieder zu betonen. So sieht sich der TV Willstätt unter seinem Trainer Ole Andersen „richtig gut und breit aufgestellt. Wir sind konkurrenzfähig, um schönen und attraktiven Handball zu bieten“, so Holger Löhrs alter Bekannter. Dabei setzt der TVW auf die Zusammenarbeit mit der HSG Hanauerland (TuS Marlen, TV Auenheim, Kehler TS, TV Willstätt), in der die Nachwuchs- und Unterbauaktivitäten gebündelt sind.

Der TV Plochingen war nach seinem letztjährigen Aufstieg ja „gekommen, um zu bleiben“, aber auch ihm verhalft nur der Saisonabbruch zum Klassenerhalt. Trainer Michael Schwöbel sieht in seinem Kader „Kontinuität mit punktuellen sinnvollen Ergänzungen“, der diesmal auch sportlich den Abstieg vermeiden soll.

Der TSV Blaustein war eigentlich schon komplett abgestiegen, geht aber nun mit neuem Elan und frischem Spieler-Trainer Jan Behr (von Vorgänger Sandro Jooß trennte sich der Verein kurzfristig im Januar) erneut das Experiment 3. Liga mit zwei Neuzugängen an.

Jooß zog es dann als Co-Trainer zum Lokalrivalen und gekürten Bayern-Meister VfL Günzburg unter Chef-Coach Gabór Czakó (der Nachfolger von Stephan Hofmeister war zu HG-BWOL-Zeiten bei der TSG Söflingen). Beiden Teams (Blaustein und Günzburg) gemeinsam ist ein neuer prominenter Sponsor: Der weltweit bekannte Motorenölspezialist Liqui Moly aus Ulm. Der Großteil des VfL-Kaders blieb zusammen (Top-Werfer Frieder Bandlow spielt nun mit Ex-HGler Tom Jansen bei Großwallstadt), fünf zusätzliche Spieler kamen dank des neuen Unterstützers, der nun die Trikotbrust ziert, von außen hinzu.

Bei Aufsteiger HaSpo Bayreuth (profitierte vom Aufstiegsverzicht von Concordia Delitzsch) wurde lange, und wird vielleicht noch immer, gegrummelt. Er stellte die Quotientenregel in Frage, die den Franken die Bayern-Meisterschaft kostete. Ein Titel, der dann bescheiden von den Schwaben vom VfL Günzburg angenommen wurde. Neue Coaches sind nun Mathias Bracher und „Co“ Nicholas Cudd, die Aufstiegstrainer legten ihr Amt zum Rundenende nieder. Mit großem fast unveränderten Kader (26 Spieler, fünf Neue, ein Abgang) wird das Abenteuer 3. Liga angegangen.

Die zweiten Mannschaften – nicht nur in der Südstaffel – eint wohl ein Ziel, Spieler aus der eigenen Jugend und Nachwuchstalente aus der Region weiterzubringen, sie an das Niveau ihrer jeweiligen Bundesligateams heranzuführen und die persönliche Entwicklung zu fördern. Dies gilt sowohl für den Unterbau des HC Erlangen, für jenen des HBW Balingen-Weilstetten sowie die Rhein-Neckar-Löwen II und Aufsteiger HSG Konstanz II. In diesen Teams herrscht sonst weitgehend Kontinuität vor, die verantwortlichen Trainer stehen – bis auf Konstanz‘ Matthias Stocker (jetzt A-Jugend) – noch an ihren Seitenlinien. Bei der HSG übernahmen mit Athletiktrainerin Jessica Bregazzi und A-Jugend-Coach Thomas Zilm „interne Lösungen“, die schon zuvor in den Mannschaftsbetrieb integriert waren, den Job.

Saison-Highlights – je nach Entwicklung der Situation um das ungeliebte Virus – sollten wieder die Lokalduelle mit den beiden Hirschberger Ortsteilvereinen sein. Der TVG Großsachsen ist dabei kaum noch mit jenem Team der vergangenen Saison zu vergleichen. Nicht nur Jan Triebskorn (Haßloch) und Dymal Kernayja (Hochdorf) wechselten in die Pfalz. Weitere vier Stammkräfte hängten den Handball an den Nagel oder zogen woanders hin. Sechs Neuzugänge sollten die Verluste ausgleichen, darunter Adrian Fritsch, dessen Knie diese Entscheidung aber nicht mittrug und der seine sportliche Laufbahn für beendet erklären musste.

Stabiler dürfte die Situation bei der SG Leutershausen sein, die sich wohl an ihrem zweiten Rang in der Oststaffel messen lassen muss. Denn im Kern ist die Mannschaft zusammengeblieben. Ein Zusammentreffen mit Abgänger Dominic Seganfreddo, der jetzt für die TSG Eintracht Plankstadt auflaufen will, kann es mit dem HG-Perspektivteam in der Badenliga geben. Und Hendrik Wagner ist nun nur noch bei Friesenheims Eulen aktiv. Auf Oberliga-Ebene wird der Ex-HGler Alexander Leibnitz zu sehen sein, der von Hockenheim zur SGL ging, nun „ausgeliehen“ wird und auf seine Drittliga-Einsätze noch warten muss.

In diese Kategorie der „Derby-Gegner“ zählt sicher auch die SG Pforzheim/Eutingen, die schon lange eine freundschaftliche Rivalität mit der HG verbindet und auch viele Ähnlichkeiten aufweist. Von aktuell 24 Kadermitgliedern „wurden 20 in unserer Jugend ausgebildet“, zählt SG-Macher Wolfgang Lipps durch. Ältester Akteur im Team von Trainer Alexander Lipps (Jahrgang 80) ist dabei Torwart Bastian Rutschmann (Jahrgang 82), in Schwetzingen und Oftersheim wahrlich kein Unbekannter. Und mit Sicherheit will die SG sich kein Image als Fahrstuhlmannschaft zulegen, sondern sich in der Spielklasse etablieren.

Dies hat Lokalrivale TGS Pforzheim, mit dem sich die SG die Heimspielstätte in der Goldstadt teilt, schon erreicht. Er setzt vermehrt auf jugendlichen Nachwuchs und auf einen eingespielten Kader, der nur wenige Abgänge zu verzeichnen hatte. Neu ist hingegen als Nachfolger von Andrej Klimovets Trainer Tobias Müller, der zwar schon ein Jahr für die TGS gespielt hatte, HG-Fans aber eher als Akteur der SG Pforzheim/Eutingen bekannt sein dürfte.

Bei 18 Teams stehen also nun – vorausgesetzt, die Corona-Pandemie lässt sich in Schach halten –insgesamt 34 Saisonpartien auf dem Programm. Darunter auch zwei Doppelspieltage im November und März 2021. Eine Herausforderung für Spieler, Trainer und – so hoffen es Alle – möglichst viele Fans.

Nächstes Spiel am 09.01.2021 (19:30)
HG - SV Salamander Kornwestheim
Nordstadthalle (Grenzhöferstraße, 68723 Schwetzingen)

Tabelle

Alle Spiele

Spielplan

03.10.2020
19:30
19:30HG - HC Oppenweiler/Backnang
26:30
HC Oppenweiler/Backnang26:30
11.10.2020
17:00
17:00HSG Konstanz II - HG
27:21
HG27:21
17.10.2020
19:30
19:30HG - TV Plochingen
18:21
TV Plochingen18:21
25.10.2020
17:00
17:00SG Leutershausen - HG
29:31
HG29:31
31.10.2020
19:30
19:30HG - SG Pforzheim/Eutingen
21:28
SG Pforzheim/Eutingen21:28
09.01.2021
19:30
19:30HG - SV Salamander KornwestheimSV Salamander Kornwestheim
16.01.2021
20:00
20:00TSB Heilbronn-Horkheim - HGHG
23.01.2021
19:30
19:30HG - HaSpo BayreuthHaSpo Bayreuth
30.01.2021
20:00
20:00VfL Pfullingen - HGHG
06.02.2021
20:00
20:00HC Oppenweiler/Backnang - HGHG
20.02.2021
19:30
19:30HG - HSG Konstanz II HSG Konstanz II
27.02.2021
20:00
20:00TV Plochingen - HGHG
05.03.2021
20:15
20:15HG - SG LeutershausenSG Leutershausen
12.03.2021
20:15
20:15HG - VfL GünzburgVfL Günzburg
14.03.2021
17:00
17:00HBW Balingen-Weilstetten II - HGHG
20.03.2021
20:00
20:00SG Pforzheim/Eutingen - HGHG
26.03.2021
20:15
20:15HG - Rhein-Neckar Löwen IIRhein-Neckar Löwen II
10.04.2021
19:30
19:30HG - TV Germania GroßsachsenTV Germania Großsachsen
18.04.2021
17:00
17:00HC Erlangen II - HGHG
23.04.2021
20:30
20:30HG - TV WillstättTV Willstätt
30.04.2021
20:00
20:00TSV Blaustein - HGHG
08.05.2021
19:30
19:30HG - TGS PforzheimTGS Pforzheim
13.05.2021
17:00
17:00HG - VfL PfullingenVfL Pfullingen
16.05.2021
17:00
17:00SV Salamander Kornwestheim - HGHG
21.05.2021
20:00
20:00HG - TSB Heilbronn-HorkheimTSB Heilbronn-Horkheim
29.05.2021
19:00
19:00HaSpo Bayreuth - HGHG

Unser Kader

Weitere Teams

Männliche D1-Jugend Saison 2020/21
Männliche D1-Jugend Mehr
Weibliche E- und D-Jugend Saison 2020/21
Weibliche E-Jugend Mehr
Männliche E-Jugend Saison 2020/21
Männliche E2-Jugend Mehr
Weibliche A-Jugend Saison 2020/21
Weibliche A-Jugend Mehr
Ib Damen Saison 2020/21
Ib Damen Mehr
Männliche C2-Jugend Saison 2020/21
Männliche C2-Jugend Mehr