Handball im Verband: Spielmodus abhängig vom Rundenstart

Im Badischen Handball-Verband hat der zuständige Spieltechniker und Vize-Präsident Harry Sauer aus Eppelheim mit seinem Team in den letzten Tagen einen Berg an Arbeit bewältigt. Nach der Meldefrist zum 15. Mai (von allen Vereinen eingehalten) wurden Staffelzusammensetzungen und Rahmenspielpläne mit den vergebenen Schlüsselnummern erstellt und verkündet.

„Aufgrund der unsicheren Corona-Lage haben wir drei verschiedene Wiedereinstiegsszenarien für den BHV-Spielbetrieb festgelegt.“ Sollte der Rundenbeginn wie ursprünglich geplant zum 19. September möglich, wird im Prinzip ganz normal gespielt. Allerdings werden aufgrund des vermehrten Aufstiegs und der Fortsetzung ohne Absteiger ein paar mehr Spieltage zu absolvieren sein, weshalb die Saison etwas verlängert wird. Verlegte Partien müssten unter der Woche ausgetragen werden, da alle Ausweichspieltage mit belegt wurden.

Solle ein verspäteter Spielbetrieb erst im November einsetzen, wird nur die Vorrunde ausgetragen, danach die Starterfelder in Meisterschafts- und Abstiegsrunde gesplittet. Sollt sogar erst zum Januar eine Fortsetzung möglich sein, wird nur die angesetzte Rückrunde in den Baden-, Verbands- und Landesligen bei Männer und Frauen ausgetragen.