Es war mal wieder ein Handball-Krimi der besonderen Art, dessen Ende dann Kapitän und Co-Trainer Christoph Lahme vom  Badenligisten HG Oftersheim/Schwetzingen II höchstpersönlich schrieb. Denn er knallte nach Auszeitbesprechung (59:48) zum finalen 29:28 (13:11) den Ball in den langen Winkel.

Vorausgegangen war ein intensiver Schlagabtausch mit dem unterlegenen TV Friedirchsfeld, meist mit Vorteil HG (7.3, 11:8, 22:19), der mangels Alternativen auf der Bank der Gastgeber nach der Pause ab und an ins Wanken geriet (14:14, 24:24). Aber letztlich reichten die spärlichen Kräfte, er fiel nicht.

Mit nur einem Torwart, dem A-Jugendlichen Florian Steinbach, dem eine extrem wichtige Rolle in dieser Partie zukam, war Coach Frederik Fehrenbach schon bei der Aufstellung etwas mulmig. Letztlich sollten seine Befürchtungen unbegründet sein. Der Youngster rechtfertigte das in ihn gesetzte Vertrauen besonders, als er bis zur Pause nur elf Gegentreffer zuließ, zwölf Würfe, darunter einen Siebenmeter abwehrte. Außerdem waren seine Sprintqualitäten gefordert.

Denn die von  Friedrichsfeld praktizierte offensiv-aggressive Deckung, schmeckte den heimischen Angreifern zunächst so gar nicht (2:3). Durch den Einsatz des siebten Feldspielers wurde diese Abwehrformation an den Kreis mit Erfolg zurückgedrängt (7:3). Dieser so erzielte Vorsprung wurde lange verteidigt, aber nach dem Seitenwechsel war damit Schluss – bis hin zum finalen Showdown. Heraus stach dabei zum Teil Thorsten Micke, der trotz großer Schulter- und Genickschmerzen (nach einem Schlag) im zweiten Durchgang zum erfolgreichsten Goalgetter wurde.

Als Lucas Gartner („Wir haben es uns am Ende selbst ein wenig zu schwer gemacht.“) eine Minute vor Finito zum 28:28 traf, ordnete Fehrenbach offene Manndeckung an. Er und sein Team wollten die volle Ausbeute, sich nicht mit einem Remis zufrieden geben. Prompt verlor der TVF auch irgendwie den Ball im Getümmel und der ausgeklügelte  Spielzug wurde von  Lahme vollstreckt.

„Wir haben in der Deckung keinen Zugriff bekommen“, ärgerte sich TVF-Coach Marco Dubois später, während sich das heimische Trainergespann einfach nur freute.

 

HG: Steinbach; Micke (7), Gartner (3), Lux, Fink (3), Lemke (1), Meyer (3), Gerischer, Wiegand (7/2), Hafer (1), Lahme (3), Hahne (1).    mj