Wenn es in der Handball-Badenliga richtige Derbys gibt, dann gehört dieses auf jeden Fall dazu: Der Vergleich zwischen der HG Oftersheim/Schwetzingen II und dem HSV Hockenheim. Nur der Hardtwald trennt die beiden, ansonsten gibt es reichlich Verbindungen untereinander.


Vorneweg die des Hockenheimer Trainers Admir Kalabic. Auf der Gegenseite steht indes sein Sohn Denis, der dort die linke Außenbahn bearbeitet. Doch Kalabic Senior gibt sich im Vorfeld gelassen. „Bei uns ist alles ganz normal. Ich bin einfach schon viel zu lange im Geschäft, um deswegen aufgeregt zu sein. Wie sonst auch geht es um zwei Punkte. Denis ist natürlich top motiviert und möchte nach seiner Verletzung einfach nur spielen.“ Lachend fügt er noch an: „Einzig meine Frau ist aufgeregt.“
Beim Junior herrscht hingegen vielleicht doch leichte Nervosität, aber er strahlt im Gespräch auch Kampfbereitschaft aus.  „Das Spiel ist zuhause schon ein Thema bei uns. Ich und mein Team werden immer Punktelieferant genannt.“ Ebenfalls nicht ganz ernst gemeint setzt er hinzu: „Ich würde halt gerne zeigen, wer in Zukunft am Esstisch das Sagen hat.“
 Ansonsten haben viele Spieler seitens der Gäste eine Vergangenheit bei den Hausherren. Doch das seien lediglich Randnotizen, heißt es von HSV-Seite, die Hockenheimer würden auf die ersten Auswärtszähler brennen. „Es gilt jetzt, den Aufwind aus dem Duell mit Friedrichsfeld zu nutzen. Im Vergleich zum ersten Spiel haben wir letzte Woche wieder viele Dinge besser gemacht und das sollte auch die Prämisse für Freitag sein“, macht Spielführer Philippe Schinke deutlich. Er weiß aus eigener Erfahrung als früherer HGler aber auch: „Es erwartet uns eine junge Mannschaft voller gut ausgebildeter Spieler. Da haben wir alles dagegen zuwerfen, uns erwartet ein heißer Tanz.“
Beim Gastgeber sind die Sorgenfalten von Trainer Frederik Fehrenbach trotz der 4:0 Punkte noch nicht verschwunden. „Es galt diese Woche vor dem Doppelspieltag, Wunden zu lecken und zu hoffen, dass der eine oder andere zum Derby wieder fit wird.“ Denn am Dienstag geht es in Bruchsal bei der SG Heidelsheim/Helmsheim, dem Oberliga-Absteiger, schon wieder weiter. Die Vorbereitung habe sich allerdings weiterhin aufgrund der angeschlagenen und verletzten Spieler als schwierig erwiesen. „Aber durch die gute Zusammenarbeit mit der A-Jugend kann ein adäquater Trainingsbetrieb aufrecht erhalten werden. Die Mannschaft und ich freuen uns auf das Duell mit Hockenheim und hoffen auf zahlreiche Unterstützung.“ Fehrenbach setzt auf seine Jungs als Wiederholungstäter – aber bitte mit mehr Konstanz: „Wenn wir die ersten 20 Minuten aus Reilingen über die ganze Spielzeit bringen können, werden wir das Spiel bis zum Ende offen gestalten.“    mj
HG Oftersheim/Schwetzingen II – HSV Hockenheim (Freitag, 20.15 Uhr, Karl-Frei-Halle Oftersheim)