Gleich am zweiten Spieltag in der Handball-Badenliga kommt es zu einem recht prestigeträchtigen Vergleich. Die HSG St. Leon/Reilingen erwartet in der Mannherz-Halle die HG Oftersheim/Schwetzingen II. Beide werden wohl nicht in ihren stärksten Formationen auflaufen.

„Es wäre natürlich zu wünschen, dass für diese Partie wieder einige Stammspieler aus dem Kreis der Verletzten ins Team zurück kehren, doch nicht bei allen wird dies möglich sein. Zu schwer und zu langwierig sind die Blessuren, die sie sich zugezogen haben. Also wird einmal mehr eher die Moral, der Kampfgeist und die Umsetzung einer ausgefeilten Taktik über das Ergebnis dieser Begegnung entscheiden“, schätzt Rolf Hofmann von der HSG-Abteilungsführung ein. Schon bei der Niederlage in Mannheim beim TV Friedrichsfeld musste Trainer Bernd Feldmann auf etliche wichtige Akteure verzichten.

Beim Gast bleibt ebenfalls abzuwarten, wer sich nach dem aufopferungsvollen, aber siegreichen Match gegen Birkenau rechtzeitig wieder fit meldet. Außerdem ist kaum damit zurechnen, dass Spieler aus der „Ersten“ abgestellt werden, da diese zeitgleich in Horkheim antritt.

So bleibt HG-Coach Frederik Fehrenbach Realist: „Trotz unseres Sieges am ersten Spieltag, fahren wir sicher nicht als Favorit nach Reilingen. Unsere Verletzen- und Ausfallliste ist nicht kleiner geworden und es stehen hinter den Einsätzen einiger Spieler noch dicke Fragezeichen. Die Sache erschwert sich dadurch, dass alle drei aktiven Mannschaften zeitgleich und die A-Jugend kurz vorher spielt.“ mj