Selten war die für die 3. Liga zuständige Spielkommission beim Deutschen Handball-Bund schneller als dieses Jahr. Schon am Montag-Vormittag wurde die neue Einteilung der Staffeln für die Saison 2018/19 vorgelegt und veröffentlicht. Und es kam nicht ganz unerwartet: Die HG Oftersheim/Schwetzingen wie auch ihre fast direkten Nachbarn verlassen die südliche Komfortzone und werden in der „Ost“ genannten Gruppe antreten.

Es ist eine Zusammenstellung aus nordbadischen, hessischen, fränkischen Vereinen, hinzu kommen dann noch Zweitliga-Absteiger Eisenach und Leipzig II.

Diese Form der Entwicklung bei den Männern war schon länger absehbar. Reichte die Südstaffel in ihrem Gründungsjahr 2010 noch vom  Bodensee bis an die Eifel (siehe Grafik 1), nahm in den folgenden Spielzeiten, spätestens ab 2014 sogar extrem, die Konzentration an Drittligisten in Baden-Württemberg immer mehr zu. Die meisten waren gekommen, um zu bleiben, was nicht nur an erfolgreichen Klassenerhalten festzumachen ist, sondern auch dem mehrmaligen Verzicht auf das Aufstiegsrecht in die seit dieser Zeit einteilige 2. Bundesliga geschuldet ist. So gibt es dieses Jahr allein 15 Baden-Württemberger (2010 waren es nur acht), die in der Drittklassigkeit untergebracht werden wollen.  mj


Die vier Staffeln im Überblick


Nord: TSV Burgdorf II, MTV Braunschweig, HH Burgwedel, TSV Anderten, Eintracht Hildesheim, TV Altenholz, SV Schwerin, SG Flensburg/Handewitt II, SCE Rostock, DHK Flensborg, Oranienburger HC, 1. VfL Potsdam, Reinickendorfer Füchse, HSG Neustadt/Grömitz, SVA Bernburg, SC Magdeburg II.


Ost: HSG Dutenhofen/Münchholzhausen (Wetzlar II), HSG Rodgau/Nieder-Roden, GSV/Eintracht Baunatal, TV Gelnhausen, HSG Hanau, MSG Groß-Bieberau/Modau, SG Bruchköbel, SG Leipzig II, ThSV Eisenach, HG Oftersheim/Schwetzingen, TVG Großsachsen, SG Leutershausen, SG Nußloch, HSC Coburg II, HC Erlangen II, TV Bruck.


Süd: HG Saarlouis, TSG Haßloch, TuS Dansenberg, VT Zweibrücken, TSV Neuhausen/Filder, TSB Horkheim, TV Willstätt, HC Oppenweiler/Backnang, HBW Balingen-Weilstetten II, Rhein-Neckar Löwen II, SV Kornwestheim, TGS Pforzheim, VfL Pfullingen, HSG Konstanz, TV Sandweier, TuS Fürstenfeldbruck.


West: MTV Großenheidorn, SG Varel/Altjührden, Ahlener SG, SG Schalksmühle/Halver, TuS Spenge, TuS Volmetal, HSG Augustdorf/Hövelhof (TBV Lemgo II), SG Menden, HSG Bergische Panther (Burscheid/Hilgen/Witzhelden), TSV GW Dankersen (Minden II), Leichlinger TV, VfL Gummersbach II, Longericher SC, HSG Krefeld, SG Langenfeld, Northeimer SC.