Der nächste Gegner der HG Oftersheim/Schwetzingen gehört wohl wie die beiden letzten zu der Gruppe von Handball-Mannschaften, die derzeit das Mittelfeld in der Südstaffel der 3. Liga bilden. Sieben Teams – also fast die Hälfte – weisen derzeit 20 oder 19 Punkte auf. HG-Gastgeber TSV Neuhausen auf den Fildern ist dabei Achter, punktgleich vor dem Neunten Oftersheim/Schwetzingen. Die Schwaben besitzen mit ihrem 30:25-Auswärtssieg aus dem Hinspiel derzeit noch den Vorteil im direkten Vergleich für sich. Es ist an diesem Spieltag übrigens das einzige Duell zweier Teams aus diesem mittleren Bereich der Tabelle.

Ralf Bader, aktueller Trainer der Hausherren, hatte schon im letzten Jahr seinen zu Saisonende bevorstehenden Abgang angekündigt. Er wechselt an die Seitenlinie von Zweitligist SG BBM Bietigheim. Jetzt wurde kürzlich auch sein Nachfolger präsentiert, der auch einigen der Kurpfälzer noch in Erinnerung sein könnte. Eckard Nothdurft (52) soll nächste Runde die spielerischen Geschicke des Filder-Clubs lenken. Nothdurfts Heimatverein war der VfL Pfullingen, er spielte auch in Gummersbach. Später trainierte er den VfL noch hochklassig, war dann lange für HBW Balingen-Weilstetten II zuständig und auch Co- und Interims-Coach der dortigen ersten Mannschaft.

Doch dies interessiert Spieler und Funktionäre der HG nur am Rande. Nach den letzten beiden Niederlagen wollen sie nun wieder die Kurve hin zum Erfolg kriegen. Dafür hat Trainer Holger Löhr seinen Mannen ins Stammbuch geschrieben: „Die Mannschaft muss verstehen, dass sie weiter hart und intensiv arbeiten muss. Wir investieren viel Zeit in andere Dinge als Taktik, weil es da teilweise fehlt.“ Er geht von einem „ganz unangenehmen Auswärtsspiel aus, da wartet eine aggressive Mannschaft auf uns“.

Noch ist nicht ganz klar, wie das Gesicht des Teams aussehen wird, welches am Sonntag (17 Uhr) in der Eglsee-Halle in Neuhausen auflaufen wird. Es bleibt abzuwarten, inwieweit sich angeschlagene Akteure (unter anderen Lukas Sauer und Daniel Unser) zurückmelden werden. mj