Nicht erst zuletzt in Pforzheim bei dem kaum für möglich gehaltenen Sieg über die dortige TGS, musste beim Handball-Drittligisten HG Oftersheim/Schwetzingen neben dem inzwischen fest etablierten Niklas Krämer am Kreis ein Jugendspieler seinen Mann stehen. Der 1,78 Meter große Max Barthelmeß – und mit 73 Kilogramm der absolute Leichtfuß im Kader – ist für die linke Seite vorgesehen, kann aber auch in der Rückraum-Mitte seine Fäden spinnen.

Mit dem Handball ist er naturgemäß seit frühester Kindheit verbunden. Vater Markus spielte für den TSV Oftersheim hochklassig, Nachbar ist sein aktueller Trainer Holger Löhr. Kein Wunder, dass er auch angibt, sich nie vom Ball trennen zu wollen, aber oft genug bewahrt er die Übersicht, findet er trotzdem den passenden Nebenmann. Vor der heutigen Begegnung, dem mit Spannung erwarteten Derby gegen die SG Nußloch, gewährte er uns einen kleinen Einblick in seine handballerische aber auch private Welt. Der in diesem Monat 18 Jahre alt werdende Gymnasiast bastelt „nebenbei“ an seinem Abitur, hat aber noch keine konkreten Berufsvorstellungen oder- wünsche.

Deine Einsätze sind keine Kurzauftritte mehr, wie fühlst Du Dich dabei?

Max Barthelmeß: Ich bin dankbar für jeden Einsatz, den ich bekomme, da ich damit wichtige  Erfahrung im Männerbereich sammeln kann. Es ist ein gutes Gefühl, Vertrauen vom Trainer geschenkt zu bekommen und ein Teil des Teams zu sein.

Wie siehst Du Deine Einsätze in der HG II, dem Badenliga-Team?

Barthelmeß: Es ist keine zusätzliche Belastung oder notwendiges Übel. Ich habe einfach Spaß am Handball und finde es gut, dass man als junger Spieler die Möglichkeit bekommt, bei der „Ib“ noch mehr Spielpraxis zu sammeln.

Wie kommst Du als Youngster mit den zusätzlichen Aufgaben innerhalb vom Team zurecht?

Barthelmeß: Ich bin der Jüngste, also quasi das „Mädchen für Alles“. Ich habe schon eine Menge Aufgaben zugeteilt bekommen, aber da musste jeder mal durch, vielleicht (hoffentlich) werde ich ja bald abgelöst.

Was für ein Gefühl ist es, auf dieser Ebene zu einem Erfolg beizutragen?

Barthelmeß: Für einen Sportler gibt es kein geileres Gefühl, sein Bestes gegeben zu haben und mit dem Sieg aus der Halle zugehen.

War sind Deine persönlichen Erwartungen für heute?

Barthelmeß: Nach dem Auswärtssieg in Pforzheim wollen wir nachlegen. Wir müssen wieder vollen Einsatz zeigen und als Team auftreten, um gegen eine starke Nußlocher Mannschaft zu bestehen. Wir hoffen und brauchen dafür die zahlreiche Unterstützung unsere Fans, um die nächsten Punkte einzufahren. mj