HG beim DHB-Pokal aber nur Außenseiter

Am kommenden Wochenende weht internationaler Handball-Bundesliga-Flair durch die Schwetzinger Nordstadthalle. Sieben Tage vor dem eigentlichen Drittliga-Saisonstart richtet die HG Oftersheim/Schwetzingen für die HBL eines der 16 DHB-Pokal-Turniere aus. Zu Gast sind die Erstligisten MT Melsungen und TSG Friesenheim sowie Ligarivale TV Neuhausen.

Den Start des Vierer-Auftaktturniers, der ersten Doppelrunde im mehrfach reformierten deutschen Pokal-Wettbewerb, bestreiten am Nachmittag die Nordhessen von Melsungen gegen den Aufsteiger aus der baden-württembergischen Oberliga aus Metzingens Ortsteil Neuhausen (Samstag, 15.30 Uhr). Die Abendpartie (20 Uhr), das zweite „Halbfinale“, sieht dann das Lokalduell der HG O/S gegen die Friesenheimer Eulen vor. Selbstverständlich sind die beiden Bundesligateams in der absoluten Favoritenrolle gegenüber den Drittligisten das sonntägliche Endspiel (15 Uhr) um den Einzug ins Achtelfinale, welches dann am 18. Oktober zur Austragung gelangt, zu erreichen.

Angesichts der Ausgangslage und der klar verteilten Rollen, ist die Erwartungshaltung hinsichtlich eines Sieges denn auch bei den Offiziellen Oftersheim/Schwetzingens ganz entspannt. „Natürlich freuen wir uns sehr auf das Spiel. Ein richtig schöner Härtetest nur eine Woche vor Saisonbeginn“, meint Trainer Holger Löhr. Martin Schmitt, sportlicher Leiter, hatte sich schon nach der Auslosung begeistert gezeigt: „Ein besseres Los gibt es nicht.“ Er verspricht sich einen interessanten Vergleich für seine Mannschaft gegen das höherrangige Team. „Das Pokalwochenende ist für uns eine tolle Gelegenheit vor dem Saisonstart eine sportliche Standortbestimmung gegen einen hochklassigen Gegner zu bekommen. Zudem können wir unseren Fans Spitzen-Handball präsentieren und somit die Vorfreude auf die neue Saison noch etwas steigern. Wann bekommt man schon einmal Nationalspieler wie Finn Lemke, Julius Kühn und Tobias Reichmann in der Nordstadthalle zu sehen?“

MT Melsungen

Axel Geerken, MT-eschäftsführer, gab sich zunächst betont zurückhaltend vor dem Gang gegen einen für ihn absolut nicht unbekannten Kontrahenten: „Wir nehmen den Pokalwettbewerb stets sehr ernst und werden deshalb auch klassentiefere Gegner keinesfalls unterschätzen. Gegen Neuhausen haben wir bereits im vergangenen Jahr gespielt und sind nach einem ungefährdeten Sieg ins Achtelfinale eingezogen. Auch diesmal müssen wir uns zu unserer Favoritenrolle bekennen.“ Doch einen Selbstläufer, einen Spaziergang in die nächste K.o.-Runde, erwartet er nicht: „Sollten wir Neuhausen schlagen, heißt tags darauf der Gegner Oftersheim/Schwetzingen oder Friesenheim, wobei letztgenannter als frischgebackener Aufsteiger in die 1. Liga eindeutig das Zeug dazu hätte, zum Stolperstein zu werden.“

Bei Melsungen hat sich über den Sommer einiges hinsichtlich des Personals getan. So stehen den sechs Abgängen Nenad Vuckovic (RM/Serbien), Momir Rnic (RL/Rhein-Neckar Löwen), Patrik Fahlgren (RM/Hammarby IF HK/SWE), René Villadsen (TW/Aarhus Håndbold/DAN), Johannes Sellin (RA/HC Erlangen), Svetislav Verkic (TW/unbekannt), fünf Neuzugänge gegenüber: Tobias Reichmann (RA/Tauron Kielce/POL), Finn Lemke (Rückraum links, SC Magdeburg), Nebojsa Simic (TW/IFK Kristianstad/SWE), Lasse Mikkelsen (Rückraum Mitte, Skjern Håndbold/DAN), Julius Kühn (RL/VfL Gummersbach). Internationale Klasse ist also garantiert.

TV Neuhausen

Auch beim schwäbischen Außenseiter wurde das Team nach dem Zweitliga-Abstieg kräftig durchgemischt. Angefangen beim neuen Trainer, dem Niederländer mit bosnischen Wurzeln Anel Mahmutefendic, ersetzen zehn Zugänge die abgewanderten acht Spieler. Der Wiederaufstieg sei aber nicht direkt angepeilt, dem runderneuerten Team solle Zeit gegeben werden, sich zu entwickeln.

TSG Friesenheim

Bei den Pfälzern gibt es für die HG-Fans ein Wiedersehen nicht nur mit früheren HG-Akteuren wie Kai Dippe und Pascal Durak, sondern auch mit Ausnahmekönner Pascal Bührer. Der torgefährliche Spielgestalter von der SG Köndringen/Tenigen war letzte Saison mit der auffälligste Akteur in der Südstaffel der 3. Liga. Neu sind auch Jonathan Scholz (SG BBM Bietigheim) sowie Frederic Stüber, der von TV Neuhausen kam und somit seine früheren Kollegen treffen kann. Der Fokus liegt aber auf der Konzentration für das Spiel gegen die HG, um dem eindeutigen Favoritenstatus gerecht zu werden.

Vorverkauf

Noch sind diese Woche Karten im Vorverkauf erhältlich. Tageskarten kosten jeweils 15 Euro, der ermäßigte Eintritt für Kinder und Jugendliche bis 14 Jahre sowie Behinderte (mit Ausweis) beträgt 10 Euro. Erhältlich sind sie in der Buchhandlung Kieser in Schwetzingen.

Historie

Teilnahmen am DHB-Pokal sind für die HG Oftersheim/Schwetzingen und ihre Stammvereine TV Schwetzingen und TSV Oftersheim keinesfalls ein unbekanntes Phänom, nur seit acht Jahren war etwas Pause. Auch gegen Friesenheim wurde schon einmal in der ersten Runde gespielt. Der TVS unterlag als Regionalligist in der Saison 96/97 dem damaligen Zweitligisten 17:18. Allerdings wurde der Modus dann doch häufig geändert. Es ist aber die erste und letzte Teilnahme bei einer Austragung in dieser Form. Für nächstes Jahr sind schon wieder neue, drastische Veränderungen angekündigt.

 

Teilnahmen TSV Oftersheim (11)

82/83 22:23 n. V. VfL Fredenbeck

83/84 17:19 n. V. TSV Heiningen

84/85 17:25 Gelnhausen

85/86 19:22 VfL Gummersbach

86/87 13:18 TV Oppenweiler

87/88 21:22 VfL Pfullingen

88/89 14:19 TuS Schutterwald

89/90 19:20 TV Gelnhausen

90/91 19:21 VfL Heppenheim

91/92 12:15 TSV Östringen

94/95 15:19 OSC Rheinhausen

 

Teilnahmen TV Schwetzingen (5)

90/91 Freilos / 13:19 SG Stuttgart/Scharnhausen

92/93 14:16 VfL Pfullingen / 18:20 TSV Friedberg

94/95 21:20 DHfK Leipzig / 21:26 TV Hochdorf

95/96 X:0 DHfK Leipzig (Rückzug vom gesamten Spielbetrieb) / 24:29 TV Hüttenberg

96/97 17:18 TSG Friesenheim

 

Teilnahmen HG Oftersheim/Schwetzingen (11)

98/99 22:25 TV Willstätt

99/00 22:21 SG Köndringen/Teningen / 21:25 ThSV Eisenach

01/02 25:16 TSV Aichach / 35:20 HSG Völklingen / 19:21 TV Kornwestheim

02/03 20:24 HSG Mülheim-Kärlich/Bassenheim

03/04 25:21 HSC Bad Neustadt / 25:28 n. V. HSG Gensungen/Felsberg

04/05 16:23 TSV Dormagen

05/06 28:24 SG Kronau/Östringen II / 20:27 TV Großwallstadt

06/07 26:22 TV Korschenbroich / 26:27 HSG Gensungen/Felsberg n. S.

07/08 24:27 TV Korschenbroich

08/09 41:23 SG Bruchköbel / 32:29 TSG Münster / 26:35 FA Göppingen

09/10 25:30 EHV Aue

17/18 XX:YY TSG Friesenheim