Die Jungs an höhere Aufgaben heranführen 

Soll es wieder nur um den Klassenerhalt gehen? Oder darf es auch mal ein wenig mehr sein? In den vergangenen Jahren ging es jedenfalls für das Perspektivteam der HG fast immer darum, nicht in den Abstiegssog in der Badenliga zu geraten. Doch auf Grund der Heimstärke – im Normalfall wurden auch die Topteams vor heimischer Kulisse durch die Bank weg geschlagen – war der Verbleib in der Fünftklassigkeit eigentlich nie gefährdet, auch wenn er rechnerisch oft lange noch möglich war. Aber dies traf in aller Regel auf mehr als die Hälfte aller Badenligisten zu.

Denn zu ausgeglichen präsentiert sich manchmal diese Spielklasse, sieht man von den Ausreißern ganz oben und meist auch einem oder zwei ganz hinten einmal ab. Sollte die Auswärtsschwäche endlich einmal ad acta gelegt werden können, dürfte das HG-Team realistischerweise auch bessere Platzierungen in der oberen Tabellenhälfte anpeilen. 

So wie 2016/17, als Abschlussrang sechs bei 25:27 Punkten (1 Punkt Abzug, und zehn Tore plus in der Endbilanz, 9 Zähler auswärts) raussprang. Platz sieben war es im Jahr darauf (26:26/-32 Tore/6 Auswärtszähler), in der zurückliegenden Runde stand dann der neunte Rang zu Buche (24:28/-44/6). 

Doch unabhängig irgendwelcher Zielvorgaben in Form von Positionen im Endklassement, steht für das Trainerteam und die sportliche Leitung absolut im Vordergrund, weiterhin Spieler auszubilden, sie an ein höheres Niveau heranzuführen und dabei ergebnisunabhängig möglichst erfrischenden Handballsport zu bieten. 

Neue Impulse, quasi eine Blutauffrischung, erhält das Team durch die nachrückenden aktuellen und ehemaligen A-Jugendlichen. Zusätzlich dürfte ab und an, sollte denn die „Erste“ von größeren Ausfällen verschont bleiben, der eine oder andere aus dem Drittliga-Team von „oben“ dazu stoßen, um Spielpraxis zu sammeln. Eine Schwächung bedeutet indes der wohl längerfristige Ausfall von Teamkapitän und Co-Trainer Christoph Lahme, der mit Ablauf der letzten Runde ein unbegrenztes Sportverbot erhielt. Dafür steht er Coach Frederik Fehrenbach nun an der Bank uneingeschränkt zur Verfügung.