Die Handballer der HG Oftersheim/Schwetzingen haben einen weiteren Meilenstein bei der Förderung ihrer Jugendlichen erreicht: Während der Halbzeit des Drittliga-Spiels gegen Haßloch unterzeichneten Vorstandsmitglied Jochen Kühnle und Jugendleiter Achim Grögeder am Samstagabend die Vereinbarung über eine Bildungspartnerschaft mit dem Technologiekonzern ABB. Die Nachwuchshandballer werden in den kommenden Jahren von den Angeboten des ABB Training Centers in Heidelberg profitieren. „Wir möchten die Jugendlichen der HG ans Berufsleben heranführen und bestmöglich bei der Wahl einer Erstausbildung unterstützen“, erläuterte Jan Schüler, Personalleiter ABB Deutschland, der zusammen mit Sascha Schmitt, Leiter der Geschäftsentwicklung, die gemeinsame Erklärung unterzeichnete.

„Wir freuen uns, dass wir mit ABB einen so renommierten und leistungsfähigen Technologieführer als Partner gewinnen konnten“, sagte Kühnle. „Damit können wir gemäß unserer Ziele unsere Jugendlichen noch besser auf dem Weg zum Erwachsenwerden begleiten und ihnen ganz konkrete Hilfestellung bei der Berufswahl geben“, ergänzte Grögeder.

So können sich die HG-Talente in Zukunft nicht nur gezielt und unter Anleitung auf Bewerbertests und Vorstellungsgespräche vorbereiten. Sie können natürlich auch die ABB, die zahlreichen Ausbildungsberufe und Studienmöglichkeiten und das Training Center selbst kennenlernen. Dazu bietet ABB Unternehmensbesuche, Schnupper- und Wochenpraktika an. „Ganz besonders freuen wir uns auch, wenn wir die Jugendspielerinnen für die bei uns angebotenen technischen Berufe interessieren können“, sagte Schmitt.

Ziel der Partnerschaft ist es zudem, das Wissen der Jugendlichen in Sachen Wirtschaft und Technik auszubauen und sie für die Chancen und Herausforderungen der Digitalisierung zu sensibilisieren. „Wir befinden uns inmitten eines grundlegenden technologischen Wandels“, so Sascha Schmitt. „Da ist es wichtig, dass Jugendliche aus erster Hand Einblicke bekommen – und ihre Eltern gleich mit.“ Informationsveranstaltungen für die Eltern der Jugendlichen sowie der Ausbau des Netzwerks der HG-Sponsoren gehören ebenfalls zum vereinbarten Partnerschaftsprogramm.

„Wir verfolgen die HG und ihre engagierte Jugendarbeit schon länger“, sagte Sascha Schmitt.  „Und wir sind sicher, dass beide Seiten sehr von dieser Bildungspartnerschaft profitieren werden.“