Im Auftrag der drei baden-württembergischen Handball-Verbände richtete die HG Oftersheim/Schwetzingen den sogenannten BW-Pokal, die inoffizielle Bundeslandesmeisterschaft für A-Jugend-Mannschaften aus. Dort maßen die Sieger der jeweiligen Verbandsstaffel nach unterschiedlichen Kriterien ihre Kräfte.

Beim Ausrichter HG (wie auch bei seinem B-Jugend-Team, welches in Teningen aktiv war) stand dabei der Ausbildungsgedanke, die Vorbereitung auf den Qualifikationsmarathon zu Bundesliga und BWOL im Vordergrund. Deshalb waren die Spieler des scheidenden Jahrgangs nicht mehr nominiert worden. Die neuen Kader sollten sich finden, einspielen.

Dass dies dringend von Nöten ist, zeigte bereits die erste Partie gegen den TSV Wolfschlugen. Fast umgehend (nach dem 1:0)  in Rückstand geraten, wurden viele Fahrkarten geknipst und vor allem jede Menge einfacher technischer Fehler produziert. Von 13 Angriffen der ersten zehn Minuten wurden nur zwei mit Treffern abgeschlossen. Dann stabilisierte sich die Lage. Doch immer, wenn der Gastgeber den Anschluss erreicht hatte oder gar gleich zog, unterliefen wieder Fangfehler, Ballverluste der unnötigen Art. Am Ende trennten sich die Kontrahenten 20:20 (9:11). Ein letzter Versuch per „Kempa“ den Sieg zu holen, strich knapp am gegnerischen Gehäuse vorbei.

Gegen die JSG Hegau kamen dann vornehmlich jene Spieler zum Einsatz, die zuvor länger auf der Bank geschmort hatten. So war auch hier die Spielentwicklung zäh, die Partie offen. Ein paar kleine Fehler nach dem 17:16 brachten dann die Vorentscheidung. Die HG verlor 19:24 (11:11). Den Titel holte sich Wolfschlugen mit einem 36:19 über Hegau.

Im parallelen Turnier der Mädchen unterlag die lokale Mini-Vertretung (nur neun Spielerinnen) der HSG St. Leon/Reilingen der JSG Neckar/Kocher und späterem Sieger denkbar knapp mit 26:27 (13:14) und dem SV Allensbach klar mit 23:29 (13:15).

Die B1 der HG zahlte ebenfalls ihrer Aufstellung geschuldet Lehrgeld, hatte gegen die SG Köndringen/Teningen (15:23) und dem neuen Landesmeister FA Göppingen (14:34) das Nachsehen. mj