Nach Abschluss der Handball-Saison spielen seit einigen Jahren die A- bis C-Jugend-Meister der drei baden-württembergischen Verbände im sogenannten BW-Pokal noch ihre Landesmeister aus. So auch aktuell.

Die älteste Gruppe trägt dabei ihren Wettkampf in Schwetzingens Nordstadthalle (ab 9 Uhr) aus. Da sind bei den Jungs neben Ausrichter HG Oftersheim/Schwetzingen noch der TSV Wolfschlugen und die JSG Hegau mit am Start. Bei den Mädchen ist die HSG St. St. Leon/Reilingen als Lokalmatador vertreten und misst ihre Kräfte mit der JSG Neckar/Kocher und dem SV Allensbach. Die B-Jugend-Veranstaltung geht in Teningen mit der HG über die Bühne. Neben Gastgeber SG Köndringen/Teningen ist noch FA Göppingen mit von der Partie.

Die HG wird in Schwetzingen – trotz des Heimvorteils – nicht alles auf Sieg setzten. Denn Oftersheim/Schwetzingen wird (auch in der B-Jugend) den älteren Jahrgang definitiv nicht spielen lassen. Es geht, wie eine Woche später in beim IBOT in Biberach (dann inklusive C1) um die Vorbereitung, um den Einzug in die möglichst höchsten Spielklassen Deutschlands. „Wir kümmern uns um die Fortentwicklung der Spieler“, betont Trainer Holger Löhr, der allerdings selbst am diesem Wochenende nicht dabei sein wird. Sein mit allen Vollmachten ausgestatteter „Co“ Julian Zipf meint: „Da wir bereits mit dem neuen Kader antreten, sehe ich uns eher in der Außenseiterrolle. Nichtsdestotrotz bin ich mir sicher, dass die Jungs Vollgas geben werden und wir dann schauen, was dabei herauskommt. Natürlich wollen wir auch die heimische Atmosphäre nutzen.“    mj