HG - HSG Pforzheim 18:19 (6:8)

 Nach vier Siegen in Folge unterlag die weibliche B-Jugend der HG Oftersheim/ Schwetzingen gegen die HSG Pforzheim denkbar knapp mit 18:19 (6:8). Dabei kam die Niederlage am Ende etwas unerwartet, da das Team in den letzten Spielen bewiesen hatte, dass es in engen Spielen unter Druck meistens zu Höchstform auflaufen kann.

Eigentlich hatte die HG in der ersten Spielhälfte alles so weit im Griff. Gut herausgespielten Torerfolgen des Heimteams standen oft Distanzwürfe unter dem Druck des Zeitspiels der Gäste gegenüber. Das HG-Bollwerk stand - wieder mal. Folge war die 6:3-Führung nach 10 Minuten. Nicht zu erklären war der plötzliche Einbruch danach. Kein weiteres Tor bis zur Halbzeit. "Sicher stand im HSG-Kasten keine schlechte Torfrau, aber dass sie zu bezwingen ist, zeigten die Mädels in der ersten Phase des Spiels", so das Statement zur Pause.

Die zweite Hälfte bot wieder Spannung pur. Es war jederzeit möglich, den Ausgleich zu erzielen, greifbar für alle Spielerinnen. Aber der entscheidende Wurf wollte wieder und wieder nicht rein. Kämpferisch bot das Team alles, musste aber nach minutenlang starker Abwehrarbeit immer wieder einen Nackenschlag in Form eines Kullerballs oder Sonntagswurfs einstecken. Am Ende reichte die Zeit nicht mehr, um nochmals den Wurf zum Ausgleich zu bekommen.

"Wenn man jetzt auf die Tabelle schaut, ist die Niederlage schon ärgerlich, wir nehmen es aber sportlich und greifen nächste Woche beim Doppelspieltag gegen Birkenau und Steinsfurt wieder an, um die heute verlorenen Punkte zurück zu holen."

HG: Lara Hagen (Tor), Tera Bonelli (1), Alina Hilbert (4), Lenya Hanke (4/1), Lena Förste (3), Lisa Magnus (1), Jessica Johann, Lena von Beeren (2/2), Luisa Oetzel (1), Alena Keisel (2).          af