Obwohl der TSV Rot in der Tabelle der A-Mädchen-Badenliga auf dem vorletzten Platz steht, war die HG Oftersheim/Schwetzingen aus dem Vorspiel gewarnt. Diese stand lange sehr knapp und erst in den letzten Minuten wurde damals der 36:12 (17:8)-Auswärtssieg gesichert.Man merkte den Heimmädels aber gleich zu Beginn an, dass sie diesmal nicht lang fackeln wollten (2:0). Einmal noch verkürzte Rot wegen einer Unaufmerksamkeit in der HG-Abwehr (4.). Aber in der folgenden Spielzeit zog Oftersheim/Schwetzingen auf 9:1 davon (13.)

Das Konterspiel klappte dabei sehr gut und auch die Außenspielrinnen wurden nicht vergessen und toll in Szene gesetzt, was sie mit einigen Toren bewiesen.
Auch nach der Pause lief die Tormaschinerie der HG weiter auf Hochtouren. Obwohl Trainerin Madeleine Münch oft durchwechselte, riss der Spielfluss nicht ab. Zum Ende hin merkte man dann den Mädels aus Rot auch an, dass sie sich langsam aufgegeben hatten. Bei manchen Angriffen standen die HG-Angreiferinnen näher zum Tor als die Abwehrspielrinnen. Der Sieg mit so einem großen Vorsprung muss trotzdem erstmal heraus gespielt werden, wofür der Mannschaft ein großes Lob auszusprechen ist. Was aber noch wichtiger erscheint: Diesmal war die Abwehr vor allem in der zweiten Halbzeit auf Zack, ließ den Gegner nicht weiter als bis zur Neun-Meterlinie kommen, was diesen manchmal fast zur Verzweiflung brachte. Und wenn doch mal jemand den Weg durch die Abwehr fand, standen die Torfrauen Laura Kumpf und Claudia Schuranski parat und machten die TSV-Chancen zunichte.

HG: Schuranski, L. Kumpf; Münch (6), Boesler (5), Bürgy (1), C. Kumpf (2), Brückner (5), Gölitz (7), Hörrmann (4), Bosse (4), S. Kumpf (2).

mk