Der Spitzenreiter der Verbandsliga, die HG Oftersheim/Schwetzingen ließ in einem in der zweiten Halbzeit nervenaufreibenden Handballspiel Federn und musste mit einem 21:21- (10:14)-Remis bei der TG Neureut II zufrieden sein. Die Tabellenführung bleibt davon aber unberührt.

Der Gast tat sich von Beginn an mit der offensiven Abwehr des Gegners schwer. Zu viele freie Chancen wurden nicht verwertet. Treffer wurden bis zur Pause zur Hälfte nur per Siebenmeter erzielt.

Hinzu kamen Fehler in der HG-Abwehr. Erst in der zweiten Halbzeit stand die Abwehr stabiler und Torfrau Bianca Stan trug durch ihre Leistung einen großen Teil dazu bei, dass die HG aufholte (17:16/46.). Nach dem folgenden engen Kopf-an-Kopf-Rennen hatte Oftersheim/Schwetzingen zwar den letzten Angriff, kam aber nicht mehr zum erfolgreichen Abschluss. Trainer Klaus Braun urteilte milde: "Der Gegner hat es uns heute sehr schwer gemacht. Aber wir müssen uns bei diesem Spiel an die eigene Nase fassen, weil der Wille gefehlt hat. So konnten wir nicht gewinnen."

HG: Stan, Wieczorek; Kubach, Münch (1), Peglow, Braun (2), Brückner (1), Rother (6/5), Ullrich, Kling (1), Gölitz (7/2), Laser, Bosse (1), Kolb (2/1). mj

© Schwetzinger Zeitung, Dienstag, 14.02.2017