Im Handball-Spitzenduell der Frauen-Verbandsliga setzte sich die HG Oftersheim/Schwetzingen beim Verfolger TSV Rintheim mit 26:22 (14:10) und gilt somit nun als Meisterschaftskandidat Nummer 1.

Von Beginn an zeigten sich beide Mannschaften kämpferisch und machten klar, dass sie die zwei Punkte einfahren wollten. Somit gestaltete sich zunächst ein abwechslungsreicher Schlagabtausch  (8:9/18.).

In dieser heißen Phase zeigte sich bei einigen Spielerinnen etwas Nervosität. Isabell Peglow behielt jedoch einen kühlen Kopf und trug mit fünf Toren bis zu diesem Zeitpunkt zur Ausgeglichenheit bei. In den nächsten zehn Minuten ließen eine gestärkte Abwehr und Torfrau Wiebke Wieczorek keinen Gegentreffer mehr zu und bis zur Pause sorgte der Gast schon fast für eine Art Vorentscheidung

Denn nach dem Seitenwechsel musste die HG zwar zwei Rintheimer Tore zulassen, Wieczorek hielt dann aber wieder ihren Kasten sauber (10:18/39.). Doch nach einer Abwehrumstellung des TSV, geriet Oftersheim/Schwetzingen gegen Ende des Spiel noch einmal leicht ins Straucheln. Die Partie wurde nervöser geführt, Bälle fanden nicht mehr den Weg ins Tor und Fehlpässe resultierten in erfolgreichen Tempogegenstößen von Rintheim. Somit schrumpfte der deutliche Vorsprung (22:24 /58.). In dieser kritischen Endphase behielt Karolin Kolb die Nerven und sicherte mit ihren letzten zwei Treffern den Auswärtssieg. Und dieser „war mehr als verdient“, urteilte Erfolgs-Trainer Klaus Braun. „Das Team hat eine sehr gute und geschlossene Mannschaftsleistung abgerufen.“

HG: Wieczorek, Stan; Geib, Peglow (8), Braun, Brückner, Ullrich, Münch (2), Kling (2), Gölitz (5), Laser, Bosse (3), Koch, Kolb (6).   ww/mj