In der Verbandsliga setzte der Spitzenreiter ein deutliches Ausrufezeichen. Die Handballerinnen der HG Oftersheim/Schwetzingen gewannen bei der SG Kronau/Östringen 26:10 und ließen vor allem bis zum Pausenstand mit einer 15:3-Führung so gut wie gar nichts anbrennen.

Klar überlegenes Team

Dies ist nicht nur ein Anzeichen dafür, dass die Gäste die klar überlegene Mannschaft stellten. Die Abwehr der HG stand von Anfang an sehr stabil, den Gegner bekam sie durch ein konsequentes und aggressives Deckungsverhalten schnell in den Griff. Und auch wegen der hervorragenden Leistung von Torfrau Jule Wolf fand sich der Ball häufig wieder in der Hand Oftersheim/Schwetzingens.

Erst zu Beginn der zweiten Halbzeit tat sich die HG etwas schwerer, das Wurfgerät fand erst nach über acht Minuten wieder den Weg ins gegnerische Tor – allerdings wurde auch kein Gegentreffer verzeichnet. Bis zum 5:19 blieb es beim „Einbahnstraßen-Handball“. Trainer Klaus Braun äußerte sich nach der Partie sehr zufrieden und gestand seinen Spielerinnen zu: „Es war bei diesem Halbzeitstand damit zu rechnen, dass uns der Start in die zweiten Hälfte etwas schwer fallen würde.“ Aber an der Gesamtleistung der Mannschaft gab es nichts zu bemängeln.

HG: Wolf, Stan; Kubach, Geib, Münch (1), Peglow (3), Braun (1), Brückner (2), Rother (7/5), Ullrich, Kling (1), Gölitz (6/2), Bosse, Kolb (5).    mj