HG-Frauen bezwingen auch Knielingen

Die Verbandsliga-Frauen von Oftersheim/Schwetzingen verteidigten eindrucksvoll die Tabellenspitze. Die HG-Handballerinnen gewannen gegen den TV Knielingen mit 28:19 (14:8). Damit bleiben sie punktemäßig gleichauf mit dem anderen Karlsruher Stadtteilverein, dem TSV Rintheim, der die SG Stutensee/Weingarten mit 40:27 bezwang.

„Wir haben uns im Rückblick auf das verlorene Spiel von letzter Woche bei Mückenloch, das Selbstvertrauen wieder zurückgeholt. Die Partie war über weite Strecken sehr gut von uns geführt“, urteilte HG-Trainer Klaus Braun abschließend, auch wenn er zeitweise nicht vollends zufrieden war. Denn manchmal wurden ihm dann doch noch zu viele Fehler gemacht, wenn mit seinen Spielerinnen der Gaul durchging.

Im Vorfeld schien die Ausgangslage gar nicht so günstig, der Gast wirkte körperlich überlegen, vom Alter her reifer. Aber das wurde sofort richtig gestellt. Die heimische, leichtfüßig agierende Abwehr zwang den TVK schon im ersten Angriff in die Passivität, was sich dann ständig wiederholte. Vorne wurde spielerisch klar dominiert – die Folge ein 5:0, bei dem noch etliche Chancen ausgelassen wurden. Möglichkeiten, die der Gegner so meist nicht hatte. Torfrau Jule Wolf (10/2 Paraden in Hälfte 1) und ihre später eingesetzten Kolleginnen Wiebke Wieczorek und Bianca Stan hatten nicht allzu viel Gelegenheit sich auszuzeichnen, waren aber immer präsent, wenn es darauf ankam.

Nach dem fälligen Timeout beim 8:2 verflachte die Begegnung phasenweise ein wenig. Knielingen gab sich nie auf, war aber zu keinem Zeitpunkt in der Lage, das Match zu drehen (21:10). Mit gut platzierten Spielzügen wurde seine schlecht positionierte Deckung ein ums andere Mal ausgehebelt. Weil die HG-Mädels nicht nur zwei Siebenmeter ausließen, sondern mit ihrem „Wildwest-Handball“ (Braun) im Übermut auch ein paar Bälle unnötigerweise verloren.

HG: Wieczorek, Stan, Wolf; Kubach (1), Geib, Peglow (3), Braun (4), Brückner (3), Rother, Kling (1), Gölitz (10/3), Bosse (1), Kolb (5).                mj