HG Oftersheim/Schwetzingen - TS Mühlburg 27:21 (13:13)

Oftersheim/Schwetzingen zählt inzwischen in der Verbandsliga zu einer ernstzunehmenden Macht. Nach ihrem 27:21 (13:13)-Erfolg über die TS Mühlburg stellen die HG-Handballerinnen eine von drei Mannschaften, die nur mit zwei Minuszählern belastet sind.

Es war gleich eine tempo- aktionsreiche Auftaktphase geboten, guter Frauen-Handball von beiden Seiten. doch die Platzhoheit übte zunächst die Gasgeber-Abwehr vor Torfrau Jule Wolf aus.(4:1, 6:2). Doch nach einer Überzahl zeit mit anschließender unterzahl, war alles wieder offen (6:5). Die Umstellung der Deckung von 6:0 auf eine offensivere Variante brachte der TSM, deren Spielerinnen im Schnitt einen halben Kopf größer sind, Oberwasser (9:12). Doch dann änderten sich die Verhältnisse nach kleiner Deckungsumstellung wieder rasch. Über 12:12 startete das Heimteam nach der Pause durch, spielte den Gegner fast an die Wand. Eine doppelte Hinausstellung schien eine neue Wende anzudeuten. Doch die HG ließ kompromisslos den nächsten Treffer folgen. Kreisläuferin Viola Rother eroberte den Ball, startete den Break und schickte Tamara Gölitz zum Konter. Der letzte ernstzunehmende Widerstand der Karlsruherinnen war gebrochen.

„Dass wir so weit oben stehen, hätte ich mir vor der Runde nicht träumen lassen“, freute sich Trainer Klaus Braun mit seinen Mädels über den bisherigen Saisonverlauf nach Abpfiff.

HG: Wolf; Geib (1), Peglow (2), Braun (1), Brückner (2), Rother (1), Ullrich, Kling (4), Schreck, Gölitz (12/4), Bosse, K. Kolb (4).        mj