Nach dem furiosen Auftaktspiel gegen die HG Saase hieß der Gegner im zweiten Spiel SG Edingen- Friedrichsfeld, der ebenfalls nach einer knappen Pausenführung deutlich mit 18:10 bezwungen werden konnte. Marco Niesen am Kreis tat sich hier mit sechs sehenswerten Toren hervor.

Damit war eingetreten, was niemand vor der Saison erwartet hatte. Nach den zwei Sommerturnieren, bei denen das Team immer in der Vorrunde bereits nach Hause reisen durfte nach mittelmäßigen Leistungen, sowie nach dem Qualifikationsturnier, das als letzter beendet wurde, konnte niemand erwarten, dass die Mannschaft in den ersten beiden Spielen nicht nur gut mithalten, sondern sogar gewinnen konnte. Wie Trainer Miguel Bundschuh betonte, konnte das Team bisher noch niemals in der stärksten Formation zusammenspielen. Doch wie die kommenden Spiele zeigen sollten, wurde die junge Mannschaft sehr schnell auf den Boden der Tatsachen zurückgeholt.

 

Andere können auch Handball

Der dritte Gegner sollte mit der TSG Eintracht Plankstadt ein wahres Schwergewicht sein. Doch auch hier zeigten die Jungs der HG Oftersheim/Schwetzingen ein gutes Spiel und unterlagen lediglich denkbar knapp mit zwei Toren Abstand (14:16), wobei Nils Baumann mit seinen neun Toren einen nicht unwesentlichen Anteil am starken Spiel der HG hatte. Deutlich in die Schranken verwies jedoch die JSG Hemsbach/Laudenbach im vierten Spiel das Team der HG. 11 geworfene Toren sollten bei weitem nicht reichen, um die Bergsträßler zu besiegen. 11: 26 der Endstand! Die JSG zeigte, wie überlegen ein Spiel gestaltet werden kann, wenn Stoßen und Kreuzen des Rückraums nicht unterbunden wird. Einläufern von außen konnte immer wieder nicht gefolgt werden.

Im nächsten Spiel durften die Handballfreunde der HSG TSG Weinheim/TV Oberflockenbach begrüßt werden. Man kannte sich bereits gut aus dem Qualifikations- und von den Sommerturnieren. Einmal hatte die HG die Nase vorne und dann wieder das Team aus Weinheim/Oberflockenbach. Dieses sollte auch dieses Mal wieder knapp sich Sieger nennen. Das stets enge und spannende Spiel ging mit 22:21 an Weinheim. Die Freude auf Seiten des Gegners über diesen Sieg war so groß, dass spontan versprochen wurde, sich beim Rückspiel in Weinheim dafür zu revanchieren. Sie wussten bis dahin noch nicht, wie sehr sie damit recht behalten sollten – zur Freude der Jungs aus Oftersheim und Schwetzingen.

Der nächste Gegner war nun der ungeschlagene Tabellenführer JSG Leutershausen/Heddesheim. 22:16 hieß es am Ende für die Leutershausener und die HG-Jungs konnten in gewisser Hinsicht sogar ein wenig stolz auf dieses recht knappe Ergebnis sein, denn die Leutershausener waren schließlich die unbestritten stärkste Mannschaft der Sonderstaffel und sollten dies bis zum Saisonfinale auch noch bleiben. Was einige schon ahnten war, dass die Spielgemeinschaft aus Leutershausen und Heddesheim keinen einzigen Punkt abgeben würden in dieser Staffel.

 

Im Tal der Tränen

Eine schwierige Aufgabe erwartete die HG im folgenden Spiel gegen die SG Horan. In den Vorbereitungsspielen wurde deutlich, dass die Rennstädter durchaus ein Spiel mit 30 Toren Unterschied gestalten konnte. Nach besten Kräften wurde versucht mitzuhalten, doch nach starkem Kampf gab man sich erst mit 11:19 und anschließend zum Rückrundenbeginn mit 15:31 geschlagen. Dies sollte noch Nachwirkungen haben im Rückspiel gegen die SG Edingen-Friedrichsfeld, die mit schnellem Spiel und einem unerwarteten 20:20 dem Team der HG einen Punkt abtrotzen konnten. Dies setzte sich im Rückspiel gegen TSG Eintracht Plankstadt fort. War das Hinspiel im Resultat noch relativ knapp, durften die Plankstädter Nachbarn in diesem Spiel mit 24:10 das Spielfeld als Sieger verlassen. Ursache für dieses Spiel war das zunehmend starre, fast erstarrte Spiel der HG-Jungs.

Eine abermalige hohe Niederlage folgte im Spiel gegen JSG Hemsbach/Laudenbach. 21:34 zeigte die Anzeigetafel nach dem Schlusspfiff. Im Tal der Tränen ganz unten angekommen, zeigte immerhin der Angriff eine Leistung, die mit über 20 Toren gewürdigt wurde. Auf das Konto von Lukas Pirron ging dabei ein stattliches Drittel aller Tore. Welch Glück, dass es da noch den Lieblingsgegner der HG Saase gab. Endlich wieder ein – wenn auch bescheidener – Sieg mit 18:16. Verhaltener Jubel bei der Mannschaft, bei Marco Niesen etwas mehr. Wenn wundert‘s bei sieben Toren im Powerpack. Mit neuem Selbstbewusstsein wurde wenige Tage später der SV Waldhof Mannheim 07 in der Karl- Frei-Halle erwartet. Völlig überfordert vom ruppigen und bissigen Spiel der Waldhöfer Jungs, das die völlig überlastete Jungschiedsrichterin niemals in den Griff bekam, trennte man sich 17:24.

Auf dem richtigen Weg Eine Woche später machte dann Weinheim sein Versprechen war, das Team der HG überraschen zu wollen. Dies lief dann doch jedoch etwas anders ab, als sich der Gastgeber sich vorgestellt hatte und die HG gewann dieses Spiel mit starken Aktionen, bei denen immer wieder Nils Baumann sich positiv besonders hervortat. 19:17 für die HG. Dieses Gefühl nahm das Team dann durchaus mit gegen den Tabellenführer aus Leutershausen. Kantersiege gewohnt, gestaltet die HG das Spiel lange Zeit relativ offen, musste dem spieltechnisch sehr versierten Team von der Bergstraße aber mit 10:17 den Vortritt lassen. Mit Spannung durfte man das Rückspiel gegen das Team aus Waldhof erwarten. Doch dieses Mal ließ ein sehr erfahrener Schiedsrichter im Spiel nichts zweifelhaft erscheinen und unterband aufkommende Rangeleien sofort. 26:16 sprachen eine deutliche Sprache für den Norden von Mannheim. Gut aber, dass dieses Mal keine Verletzungen auftraten. Doch dies sollte wohl die Reifeprüfung für das Team gewesen sein. In den beiden noch ausstehenden Spielen gegen die HSG Mannheim ließen die Spargelstädter nichts anbrennen und gewannen beide Spiele zum Ausklang der Saison deutlich mit 25:18 und 26:17. Hier konnten sich in zwei lebhaften Spielen fast alle Jungs der HG in die Torschützenliste eintragen, wobei dies mit Nils Baumann und Max Keller zwei der Protagonisten ganz besonders häufig taten.

Ein abschließender siebter Platz in der Tabelle der Sonderstaffel, mit dem zu Beginn der Saison niemand gerechnet hatte, war die Belohnung für tapfere Spiele, bei denen manch einer über sich hinaus gewachsen und gereift war. MiB

Bildunterschrift:
Die männliche D-Jugend der Saison 2013/2014
Hinten stehend von links nach rechts: Trainer Miguel Bundschuh, Tom Dehoust, Felix Kruse, Nils Baumann, Lukas Pirron, Marco Niesen, Trainer Tizian De Maria
Kniend von links nach rechts: Elias Zipf, Bernd Schuranski, Max Keller, Julian Meyer, Johannes Iwaniez, Nelson Zipf
Liegend von links nach rechts: Yannick Polifka, Elias Scholtes