Bittere 15:18 Heimniederlage der D1 - Sieg schon vor Spiel im Kopf / Partie aber unnötig hergeschenkt

Eigentlich wollte die männliche D-Jugend an ihrer positiven Tordifferenz gegen die Gäste der HG Saase arbeiten, um näher an Horan und Weinheim als Verfolger dran zu bleiben. Es wurde bei der 15:18 (7.13)-Niederlage nichts als bittere Enttäuschung mit einer Leistung, die von der D-Jugend so nicht bekannt war.

„Heute sollen alle Spaß haben und spielen“, gab der Trainerstab als Devise aus. Deshalb begann die D1 mit dem jüngeren Spielerjahrgang und ließ die alten Hasen erstmal auf der Bank. Nach fünf Minuten stand ein 5 Fünf-Tore-Rückstand auf der Uhr und die Besucherränge der HG wurden unruhig. Zur Pause war der Rückstand auf 6 Tore angewachsen, eigentlich nicht uneinholbar.

Noch dazu, wo die HG Saase nicht einmal mit mehr als absolut notwendigen sieben Spielern angetreten war. Während also jede Zwei-Minuten Strafe in unvermeidbarer Unterzahl endete, füllte die HG munter von einer gewohnt dicht besetzten Bank am Plattenrand auf. Und trotzdem: Es wollten nur zwei der sechs Siebenmeter in das Tor, so manch haarsträubender Ballverlust in der eigenen Hälfte und einzelne Saase-Talente, die munter von der Mittellinie bis zum Abschlusstreffer im Alleingang durchprellten, Tempogegenstöße wie im Lehrbuch und ohne Gegenwehr.

Spaß hatten die wenigsten an diesem Heimspieltag, aber „es ist wichtig dass unsere Jungs auch einzustecken lernen. Damit die Einstellung vor jedem Spiel stimmt“, waren sich die Trainer einige.

HG: Berghoffer, Keller (1), Krause, Plettenberg (3), Ansorge (1), Rohr (1), Hartmann (2), Sander (3), Wolf (3), Galleck (1),  Geschwill.                kb