C1-Jugend misst sich mit internationalen Top-Teams

Beim Günter-Hampel-Gedenkturnier der Füchse Berlin-Reinickendorf kam die C-Jugend der HG Oftersheim/Schwetzingen in fünf Spielen gegen durchweg starke Gegner in der Saisonvorbereitung ein gutes Stück in ihrer Vorbereitung auf die Badenliga-Saison voran. Die starke Teamleistung und der konsequente Sieg im Lokalderby gegen die Badenliga-Konkurrenten von Kronau/Östringen geben noch zusätzlichen Schub für die letzten zwei Wochen bis zum Saisonauftakt.

Natürlich läuft noch nicht alles rund im Spiel der C1-Jugend. Schließlich konnte Trainer Jörg Madinger, bedingt durch die Ferienzeit, nie auf den gesamten Kader gleichzeitig zugreifen. Auch der jüngste Neuzugang für die rechte Seite trainierte erst wenige Male mit dem Team. Manche Spieler sind direkt aus dem Ferienflieger ins Turnier gestartet. Dennoch waren die Kurpfälzer mit allen Gegnern auf Augenhöhe, haben dann aber nach guten Anfangsminuten, die Spannung nicht immer über die gesamte Spielzeit gehalten.

Den Anfang machte gleich am Abend des Anreisetages die Partie gegen die Hausherren und späteren Turnierzweiten Füchse Berlin. Zunächst hielten die HG-Jungs das Spiel offen, führten zweitweise mit zwei Toren, mussten dann aber akzeptieren, dass der Gegner zunehmend besser ins Spiel kam. So setzte es am Ende eine deutliche 12:21-Niederlage, ein Ergebnis, an dessen schöner Symmetrie sich weder Team noch Fangemeinde wirklich erfreuen konnten.

Tags darauf, am Samstag, standen die beiden nächsten Gruppenspiele gegen die Rhein-Neckar-Löwen und GOG Dänemark an. Das Prestigeduell gegen die Liga-Konkurrenten wurde von Anfang an sehr konzentriert geführt. Die Oftersheim/Schwetzinger Jungs waren ständig in Führung und bauten diese zeitweise auf vier Tore aus. Am Ende durften sie einen verdienten 18:15-Sieg bejubeln. Da die Löwen zuvor gegen Berlin deutlich gewonnen hatten, war im letzten Gruppenspiel gegen die GOG Dänemark für die HG von Gruppensieg bis Gruppen-Dritter alles drin.

Die GOG kommt zwar aus der winzigen Stadt Gudme auf der Insel Fünen mit weniger als 1000 Einwohner, ist im Handball aber ganz groß: Legenden wie Mikkel Hansen, Anders Eggert, Niklas Landin und Nikolaj Jacobsen sind hier zu Weltklassespielern ausgebildet worden. Die Dänen spielten konsequent eine kompakte 6:0-Abwehrformation, die ja im BHV-Jugendbereich nicht gespielt werden darf. Dementsprechend schwer war es, hier die Lücken zu finden. Die 13:20-Niederlage bedeutete Platz 3.

Im Kampf um die Plätze 7 bis 9 wartete Frisch Auf Göppingen und der tschechische Vertreter RHC Lovosice auf die HG. Wie in den Spielen davor, begannen die Außenseiter auch gegen die Schwaben sehr schwungvoll, waren schnell mit vier Toren weg und verloren in der zweiten Spielhälfte wieder ein bisschen den Faden. Göppingen kam ran, überholte und gewann 20:17. Auch im letzten Spiel gegen Lovosice gab es eine Niederlage. Hier schonte Madinger einige leicht angeschlagene Spieler und gab den Ergänzungsspielern nochmals viel Spielzeit.

Auch wenn im Turnierprotokoll einige Niederlagen zu Buche stehen - Für Spieler, Trainer und Fans war es ein tolles Wochenende: ein sehr gut organisiertes, hochklassig besetztes Turnier, bei schönstem Wetter in einer tollen Stadt. Das Team hat Erfahrung gegen starke Gegner mit unterschiedlichster Spielweise gesammelt und ist weiter zusammengewachsen. Der Coach hat viele Erkenntnisse und Ideen mitgenommen, an deren Umsetzung sicherlich schon im nächsten Training gearbeitet wird. hps