C1-Jugend belegt bei Otto-Hammer-Gedächtnis-Turnier in Schifferstadt den 2. Platz

Die C1-Jugend nahm im Rahmen ihrer Saisonvorbereitung am vergangenen Wochenende am Otto-Hammer-Gedächtnis-Turnier in Schifferstadt teil.
In den Gruppenspielen konnte die Mannschaft ihre ganze Klasse ausspielen. Im ersten Spiel wusste die Mannschaft mit guten Torwartaktionen, starker Deckungsarbeit und schnellem Umschaltspiel  zu gefallen und besiegte den Bundesliganachwuchs der „Eulen“ von der TSG Friesenheim mit 13:7. Aufgrund der guten Vorgabe seiner „ersten Sechs“ konnte Coach Jörg Madinger zum Ende des Spieles auch gut durchwechseln und die eingewechselten Spieler machten ihre Sache recht gut.
Im zweiten Spiel traf man auf die kampfstarke Jugend des TV Offenbach/Queich. Wie alle Pfälzer Vereine war  der Gegner kampfstark und in der Saisonvorbereitung weiter, da in der Pfalz die Schulferien vorüber sind und man bereits kurz vor der Saison steht. In einem kämpferischen Spiel konnten die HG-Jungs nach anfänglichem Rückstand das Spiel drehen und gestützt auf Abwehr und Torwartleistung schnell zurück zu ihrem schnellen Umschaltspiel finden. Die HG-C-Jugend gewann das Spiel mit 18:16 und hatte sich damit für das Finale qualifiziert.

Im Finale traf die C1 dann auf die HSG Worms. Schnell geriet die HG hier durch einige Abwehrfehler und unkonzentrierte Abschlüsse mit 8:3 in Rückstand. Die Mannschaft kämpfte weiter, kam aber mit der etwas unkonventionelleren Spielweise und dem langsamen Spielaufbau des Gegners schwer zu recht. Lange Angriffe führten in der HG-Abwehr ganz am Ende oft zu einem Fehler und Gegentor, so dass man gar nicht in sein schnelles Tempospiel geriet. Am Ende verlor die HG das Endspiel mit 13:7.

Für Trainer Jörg Madinger war das Turnier Auftakt in die eigentliche Saisonvorbereitung, denn in den kommenden Wochen stehen einige schweißtreibende  Einheiten auf dem Programm. Fazit des Turniers: auf der einen Seite zeigte die HG gerade in den Gruppenspiele tollen Handball, auf der anderen Seite gibt das verlorene Finale dem Trainer-Team die Chance, mahnend den Zeigefinger zu heben und die Jungs weiter zu animieren, hart an sich zu arbeiten. Die Jungs waren nach dem Finale etwas geknickt, machten aber den Eindruck, hochmotiviert in die kommenden Wochen bis zum Start der Saison zu gehen.