SG Edingen/Friedrichsfeld  :  HG Oftersheim-Schwetzingen   20:26 (13:9)

 

Eine grandiose zweite Hälfte beschert der B1 bei der SG Edingen/Friedrichsfeld den deutlichen 26:20 (9:13) Sieg trotz eines Rückstands zur Pause.

Bereits vor Anpfiff griff der Gastgeber in die Trickkiste und teilte den angereisten Gästen mit, dass obwohl in der Großsporthalle Edingen mit Harz gespielt werden darf, für dieses Spiel das Klebemittel verboten wurde. Dieser Umstand zeigte auch in den ersten Minuten Auswirkung. Die SG hatte den deutlich besseren Start und führte bereits in der sechsten Minute mit 5:0. Nur langsam fanden die Gäste zu ihrem Spiel. In der Abwehr wurde fortan gut agiert. Lediglich im Angriff machte sich das fehlende Klebemittel bemerkbar. Gut herausgespielte Angriffsaktionen wurden reihenweise verworfen. Dazu gesellten sich noch zwei Fehlwürfe vom Punkt. Edingen/Friedrichsfeld schickte die Gäste mit einem Vier-Tore-Rückstand zum Pausentee.

Die richtigen Worte musste das Trainerteam in der Pause gefunden haben, denn die Gäste waren nach Wideranpfiff nicht wieder zu erkennen. Innerhalb von nur vier Minuten drehten sie das Spiel und ließen bis zum 13:17 in der 33. Minute kein Gegentor mehr zu. Die Auszeit der Hausherren hatte keine Auswirkung auf die äußerst konzentriert agierenden HGler. In der 44. Minute stellten die Gäste auf 18:25. Das Spiel war entschieden und so gab das Coachgespann auch den Jungs des Jahrgangs 2002 erste Einsatzzeiten.

Fazit von Trainer Detlef Röder: „Wir wollten nicht die gleichen Fehler wie im Hinspiel begehen und waren entsprechend vorbereitet. Die SG hat meine Spieler mit ihrem Harzpoker allerdings etwas aus dem Konzept gebracht. Nachdem wir uns dann gefangen hatten, zeigten wir in der Abwehr eine starke Leistung. Wenn man in 25 Minuten (zweite Hälfte) nur sieben Tore zulässt, und im Angriff die Fehlwürfe auf ein Minimum reduziert, dann kann man auch einen solchen Pausenrückstand drehen. Dies ist uns in imposanter Weise gelungen.“

HG: Steinbach, Röhling, Zacharias (6), Kruse (3), Zemella (4/2), Brand, Hörner, J. (5), Hideg (1),  Seidenfuß (3), Beck (3), Folz, Hörner, B., Clarius (1), Thüre.               dr