Sinsheim zu technischen Fehlern gezwungen.

Nach dem bisher eher schwachen Saisonverlauf in der Landesliga hatten die Coaches Julian Zipf und Justin Hahne ihre B-Jugendlichen von der HG Oftersheim/Schwetzingen II vor dem Match gegen TV Sinsheim an der Ehre gepackt. „Wir spielen Zuhause, wir spielen mit Harz“, war die Ansage in der Kabine. Die Zeit der Ausreden war nun also vorbei. Am Ende prangte dann auch ein 30:10 (13:3) an der Anzeigetafel.

Motiviert gingen die Jungs vor allem in der Abwehr zu Werke. So gelang es bis zur achten Minute die Null zu halten (6:0). Die gegnerische Mannschaft tat sich im Angriffsspiel extrem schwer, was auch dem ungewohnten Klebstoff geschuldet war. Das Team um TVS-Trainer Carsten Dedere hatte viele technische Fehler zu verzeichnen, welche von der HG oftmals ausgenutzt wurden. So wurde die Führung nach und nach weiter ausgebaut (10:2). Doch nach diesen starken 15 Minuten lies die HG es vermissen, etwas mehr auf das Tempo zu drücken. Allerdings wurde im Positionsangriff konsequent und sicher die Chance gesucht und meistens auch genutzt.

Julian Zipf war in der Kabinenansprache zufrieden mit seiner Mannschaft, mahnte allerdings, die Leistung auch in der zweiten Halbzeit gleich konzentriert fortzusetzen. Seine Truppe nahm sich das zu Herzen und setzte den Trend zügig fort. Schön hierbei zu sehen, dass sich fast jeden in die Torschützenliste eintrug und Johannes Beck im Tor an diesem Tag seine gute Leistung über die ganzen 50 Minuten zeigte. Jetzt hofft Oftersheim/Schwetzingen, am nächsten Wochenende mit der gleichen Leistung auch auswärts etwas zu holen.

Coach Justin Hahne erwartet: „Ich hoffe, die Jungs haben verstanden, dass man im Handball auch die richtige Einstellung braucht, um erfolgreich zu sein.“            jh