A1 muss sich mit Remis begnügen

Trainer Holger Löhr, von der Badenliga-A-Jugend der HG Oftersheim/Schwetzingen akzeptierte den Punktverlust seines Teams beim PSV Heidelberg: „Es war eine aufopferungsvoll kämpfende Heidelberger Mannschaft. Daher ist der eine Punkt irgendwie verdient für Heidelberg." Der Spitzenreiter musste sich beim Letzten mit einem 25:25 (12:13) zufriedengeben, hat aber noch alle Trümpfe zum Titelgewinn in eigener Hand.

Ohne vier Stammspieler, dafür mit fünf B-Jugendlichen (Löhr: „Die haben ihre Sache gut gemacht.“) hat seine zusammengewürfelte Truppe nicht so recht den Zugriff in der Abwehr gefunden, agierte in Deckung nach des Trainers Meinung taktisch oftmals auch zu undiszipliniert. Hinzu kam das berühmte Manko einer harzfreien Zone – allerdings auch gepaart mit einem schlechten Rückzugsverhalten, wie Löhr monierte. So war auch die Wurfquote äußerst mäßig: Fünf Siebenmeter wurden krass vergeben und etliche 100-prozentige klar vergeben. Sie landeten teilweise nicht einmal im Torbereich. „Warum auch immer“, rätselte Löhr leicht sarkastisch. mj

PSV Heidelberg – HG Oftersheim/Schwetzingen        25:25 (12:13)

HG: Berlinghof, Herb; Hakic (2), Theuer (5), Hirsch (2), J. Hörner, Demel (5), Kain (3), Schiller (1), Beck, Zemella (5/3), Brand (1).