„Wir haben 50 Minuten gegen einen starken Gegner gut mitgehalten“, meinte Trainer Klaus Braun nach der 29:31 (13:13)-Niederlage seiner Badenliga-Handballerinnen von der HG Oftersheim/Schwetzingen gegen die TSG Wiesloch. Die Abwehr war am Schluss nach seiner Meinung „komischerweise“ zerbröckelt. „Eigentlich klare Absprachen wurden nicht mehr eingehalten, die richtige Zuteilung fehlte und wir kassierten zu viele einfache Tore.“

Dabei war die Partie über die gesamte Spielzeit und nicht nur am Ende eine wahre Achterbahnfahrt. Nach einigen rüden Attacken war Wiesloch mehrfach dezimiert. Die HG nutzte zwar die Chance zur Führung (9:6), machte aber eigentlich aus diesen Gelegenheiten noch zu wenig. Für vergleichsweise harmlose Vergehen wanderten dann aber auch die heimischen Spielerinnen auf die Zwangspausenbank (insgesamt 12:12 Minuten). Im Drei-gegen-Sechs gelang Denis Ullrich-Olbert tatsächlich noch das viel umjubelte 10:8. In Gleichzahl musste aber der Gleichstand hingenommen werden. doch immer wieder erkämpfte sich Oftersheim/Schwetzingen kleine Vorteile (12:10, 17.15, 24:22, 28:27), aber die TSG ließ sich davon nie entmutigen, schlug jedes Mal wieder zurück (13:13, 24:24). Am Ende besaß dann der erfahren Gast wohl die besseren Nerven. Mit drei Treffern in Folge dreht Wiesloch die Partie (28:30/60.) und war nun nicht mehr zu kontern.

Braun war trotzdem nicht ganz unzufrieden: „Dieses Spiel hat uns gezeigt, wir können in der Badenliga mithalten. Nur ein Sieg wäre eben schöner gewesen.“

HG: Wieczorek, Stan; N.-M. Münch (2), Peglow, Braun, Brückner, Ullrich-Olbert (2), Gölitz (8/5), Zachert (3), Koch (7), Marmol Carmona (4), Kolb (3).         mj