Anfang August startete nach einer ersten Trainingsphase und viel Konditionstraining, der Badenliga-Aufsteiger HG Oftersheim/Schwetzingen in den zweiten Abschnitt seiner Vorbereitung. Rückblickend äußert sich Trainer Klaus Braun: „Die erste Phase unserer Vorbereitung verlief super. Jede Spielerin hat mitgezogen.“

Auch mit den Ergebnissen der Turniere sind Mannschaft und Coach sehr zufrieden. So belegte die HG beim Turnier in Ilvesheim den zweiten und eine Woche später beim TV Wössingen jeweils den ersten Platz. Auch, wenn die zweite Phase durch urlaubs- und verletzungsbedingte Ausfälle ins Stocken geriet, bemerkt Braun: „Wir stehen gut da, aber später werden andere Gegner auf uns warten.“

Ein erster Fingerzeig, dass die HG konkurrenzfähig sein könnte, war nun am letzten Wochenende die Wiederholung des Vorjahresturniersieges in Weinheim. Obwohl mit Viola Rother, Annabel Bosse und Lisa Kling derzeit drei Stammkräfte verletzungsbedingt fehlen, setzte sich das Team durch. Da von geplanten acht teilnehmenden Teams kurzfristig nur noch fünf verblieben, wurde der Spielplan etwas umgebaut, eine Vor- und Rückrunde absolviert. Oftersheim/Schwetzingen siegte jeweils zweifach gegen HSV Rhein-Nette (Bezirksliga Rhein/Westerwald), HSG Siedelsbrunn/Wald-Michelbach (Bezirksoberliga) und Veranstalter HSG Weinheim/Oberflockenbach. Gegen Ligakonkurrent TV Brühl, der Zweiter wurde, gab es ein 9:6 und ein 9:9. Es war der einzige Punktverlust im Verlauf der zweitägigen Veranstaltung

Außerdem wurde HG-Akteurin Saskia Zachert als erfolgreichste Torwerferin ausgezeichnet, ihre Kollegin Karolin Kolb bekam den Preis für die beste Spielerin des Turniers und Brühls Torfrau wurde in ihrer Kategorie als stärkste Trefferverhinderin geehrt – allesamt vom fachkundigen Publikum in der Weinheimer TSG-Halle gekürt.

Vor eigener Kulisse gewinnen

Am Samstag steht nun zum zweiten Mal die Endrunde um den Kreispokal an. Auch hier ist es das Ziel, trotz eines ausgedünnten Kaders, in eigener Halle (Nordstadt Schwetzingen) den Sieg zu erringen. Während die HG zunächst mit der HG Saase ein „Halbfinale“ austrägt (13.30 Uhr), wartet der SV Waldhof bereits kampflos im Endspiel, das um 16.30 Uhr angepfiffen wird.    mj