Auch die Handballer der HG Oftersheim/Schwetzingen II waren nicht in der Lage, den übermächtig erscheinenden Badenliga-Tabellenführer TSV Amicitia Viernheim zu stoppen. Sie unterlagen mit 20:30 (10:15) und die Südhessen verharren weiterhin mit null Minuspunkten an der Spitze.

Es war eine Machtdemonstration, die der designierte Oberligist in der Oftersheimer Karl-Frei-Halle besonders die ersten 25 Minuten an den Tag legte. Mit einem enormen Tempo zerlegte er die Abwehr der Heimmannschaft in ihre Einzelteile, wenn der Torerfolg nicht über Schnellangriffe gesucht wurde. Nicht nur rein zahlentechnisch (2:6, 4:10, 6:15) wirkte Viernheim mehr als doppelt überlegen. Auch die immer wieder eingestreuten wechselnden Deckungsvarianten der HG wie ein 3:3 stellten den Gast nicht zwingend vor neue, unlösbare Aufgaben.

Erst ein Wechsel hin zu einer 5:1-Variante brachte dann bis zum Seitenwechsel eine Resultatsverbesserung. Nach der Pause legte Valentin Demel in  Unterzahl noch das 11:15 nach. Kreisläufer Jannik Geisler, der nächste Saison für den TSV Amicitia, spielen wird, ließ noch das 12:16 folgen. In dieser Situation hätte ein vielleicht konsequenteres Verwerten von klarsten Chancen den Favoriten noch einmal ins Schwimmen gebracht. Doch die Einwurfmöglichkeiten verstrichen und sollten sich später in dieser Form nicht mehr bieten. Ab dem 14:18 drückte der Gast der Partie wieder seinen Stempel auf (14:21, 17:28). Die HG-Akteure ließen allmählich die Flügel hängen.

Es ist müßig darüber zu spekulieren, ob bei besserer personeller Ausstattung mehr für den Heimverein drin gewesen wäre. So musste ja erneut auf Spielführer Christoph Lahme (in der „Ersten“ festgespielt) und den verletzten Christian Fendrich verzichtet werden. Und fünf Mann der zwölfköpfigen Truppe waren auch schon am Vorabend im Einsatz gewesen. Die hohe Anzahl an technischen Fehlern (23) war jedenfalls  mit ausschlaggebend für das Scheitern, allerdings auch hervorgerufen durch das geschickte Defensivverhalten Viernheims.

HG: Gärtner, Herb; Geisler (3), Siegel (3), Lux (1), Fink (3), Dexheimer, Demel (4/1), Wiegand (2/1), Leibnitz (1), Hakic (1), Hahne (2). mj