Mit einem 24:18 (14:8)-Erfolg kehrte die HG Oftersheim/Schwetzingen von der TSG Wiesloch zurück und hat sich damit im engen Mittelfeld der Handball-Badenliga wieder fest etabliert.

Da HG-Spielmacher Christoph Lahme in der Drittliga-Mannschaft (wir berichteten gestern) gebraucht wurde, hatte sich Trainer Matthias Polifka etwas einfallen lassen. Mit einer 5:1-Formation mit Jan Dexheimer auf der Spitze, wich sein Team (ohnehin nur mit neun Feldspielern) von der sonst meist üblichen 6:0-Variante ab.

Im Angriff rotierten Willi Fink und Valentin Demel zwischen Mitte und linkem Rückraum, füllten so die Lücke, die Lahme hinterlassen hatte. Rechts war das gewohnte Jagdrevier von Alexander Leibnitz. Mit konsequenter Deckungsarbeit wurde so die Gegentreffer und klare Torchancen der Wieslocher gering halten. Und wenn doch Schüsse aufs Tor kamen, bewährte sich Keeper Maximilian Herb, der fast die Hälfte aller Würfe entschärfte.

„In der Abwehr hatten wir zunächst etwas Probleme auf der linken Seite, die wir aber schnell in den Griff bekamen, sonst haben wir von Anfang an mit sehr viel Aufwand gearbeitet, der Grundstein unseres Erfolges im Zusammenspiel mit einem gut aufgelegtem Maximilian“, war Polifka beinahe voll des Lobes. „Im Angriff haben wir fast immer die richtige Entscheidung getroffen und fast keine technischen Fehler gemacht. Das hat uns den Vorsprung beschert, den wir bis zum Ende hin, trotz kleiner Schwächen, nie in Gefahr brachten.“

Die Angriffe wurden über Spielzüge ruhig aufgebaut und insbesondere das lange Kreuzen ermöglichte Demel und Leibnitz Torerfolge. Und nachdem Fink realisierte, dass sich die TSG-Abwehr auf seine Halben konzentrierte, bot sich für ihn die Chance, seine berüchtigten Unterarmwürfe anzubringen.

Nach der Pause kam Florian Siegel nach erfolgreicher EM-Teilnahme im Bäckerhandwerk zum Einsatz und ab da rührte er seinen Mürbeteig auf der Eins an und zerstörte sämtliche aufkommenden Angriffsbemühungen der Hausherren. Polifkas Gesamtfazit fiel somit positiv aus: „Alles in allem war es eine geschlossene Mannschaftsleistung. Es haben sich alle voll reingehängt und somit den Abstand zu den Abstiegsplätzen vergrößert.“

HG: Herb, Gärtner; Siegel (2), Lux (3), Fink (4), Dexheimer (1), Kain, Demel (6), Wiegand (3/2), Leibnitz (5), Hakic. mj/gv