Durch eine geschlossene Teamleistung fuhr die dritte Mannschaft der HG Oftersheim/Schwetzingen am Samstag die ersten Punkte im Jahr 2016 beim 1. Kreisliga-Rivalen Spvgg Ilvesheim mit einem 27:22 (11:8)-Erfolg ein. Schon beim Aufwärmen um 19 Uhr trat die „Viel-Spaß-Truppe“ der HG dem hochmotivierten Gegner gegenüber.

Mit 16 Spielern, die sich warmliefen, zahlreichen Fans und einer Power-Point-Präsentation in Dauerschleife war das Ziel der Gegner klar: der Sieg. Jedoch zeigte sich die HG-Mannschaft trotz des Harzverbots und einiger kurzfristiger Ausfällen unbeeindruckt. Taktiker Jo Bauer entschied sich nach stundenlangen Videovorbereitungen von Beginn an für eine defensive 6:0-Abwehr. Die zahlreichen Trainingseinheiten und Deckungsübungen zeichneten sich nun aus und besonders der Mittelblock mit Yannik Babu und Marc Neger präsentierte sich als Bollwerk. So setzten sich die HGler erstmals in der 13. Minute mit einem Zwei-Tore-Vorsprung ab (5:3). Im Angriff sorgte der in der Fastenzeit enthaltsame Torjäger Christian Krumm für die nötige Bewegung im Angriff und setzte seine Mitspieler gut in Szene oder brachte den Ball selbst im Tor des Gegners unter. Nichtsdestotrotz war es ersichtlich, dass die „Viel-Spaß-Truppe“ immer wieder mit dem Harzverbot zu kämpfen hatte und viele freie Würfe durch die Ilvesheimer Torhüter pariert wurden. Doch auch auf der anderen Seite glänzte der Neuzugang und Torwarttalent Benny Sartorius mit zahlreichen Paraden, die der Mannschaft eine drei Tore Führung zu Halbzeit einbrachte. In der Pause offenbarte sich der erste Schock für Trainer Bauer. Sein Torhüter fürhlte sich nach einem Zusammenstoß mit einem Gegner „unwohl“. Seufzend wollte er sich schon das Torwarttrikot überstreifen, um seine Mannschaft unter die Arme zu greifen, doch Benny S. wollte auch in der zweiten Halbzeit seine Fans nicht enttäuschen. Besonders Tobi Lüthke ließ zu Beginn der zweiten Halbzeit ordentlich Dampf ab und verwandelte drei Tore in Folge. Auch Marc N. konnte am Kreis zeigen, was eine harzfreie Handballausbildung Wert ist und verwandelte einen Ball nach dem anderen. Durch eine taktische Umstellung des Ilvesheimer Trainers auf eine Manndeckung und durch mehrere Zeitstrafen gegen die HG verkürzten die Ilvesheimer die erkämpfte Sieben-Tore-Führung der HG auf drei. Bauer traf die einzig richtige Entscheidung und nahm eine Auszeit, um seine Mannschaft neu einzustellen. Durch viel Beinarbeit, Raffinesse und einer geschlossenen Abwehrleistung gewann die Mannschaft wieder die Oberhand und führte kurz vor Schluss mit fünf Toren. Das i-Tüpfelchen setze Schlusslicht Benny S., indem er bei dem letzten Siebenmeter der Ilvesheimer seinen Kasten vernagelte.

HG-Sprössling und anerkannter Hobbyspieler Robin Junghans fand nach Spielende die richtigen Worte: „Heute haben wir denen gezeigt, dass man vielleicht eher auf einen Beamer in der Halle verzichten kann und mehr Geld in eine Hallenreinigung (Harz) stecken sollte."

HG: Grohmann (1), Carius (2), Sartorius, Haas, Neger (4), De Maria (1), Zipf, Krumm (9), Junghans (3/1), Barbu (3), Lüthke (4). Ic