HG O/S II - TV Brühl II 27:17 (10:7)

HG O/S II - SKV Sandhofen 35:25 (17:5)

HG O/S II - HSG St. Leon/Reilingen 3 34:25 (16:11)

HSG Bergstraße II – HG O/S II 11:23 (4:12)

 

Nach dem Abstieg der zweiten Frauenmannschaft der HG Oftersheim/Schwetzingen aus der 1. Kreisliga in der abgelaufenen Spielrunde, schicken die Verantwortlichen aus Frauen- und weiblichen Jugendabteilung in dieser Runde das mit großem Abstand jüngste Team der Spielklasse ins Rennen, mit dem Ziel, attraktive, offensive und erfolgreiche Spiele abzuliefern. Dass der Rundenstart mit vier deutlichen Siegen derart erfolgreich sein würde, ist letztlich aber doch eine kleine Überraschung.

Das erste Spiel gegen die Reserve des TV Brühl startete noch relativ ausgeglichen, erst im zweiten Spielabschnitt wurde die läuferische und spielerische Überlegenheit in einen deutlichen Vorsprung verwandelt. Je länger das Spiel dauerte, desto sicherer wurde das gesamte Team. Der deutliche Sieg am Ende der 60 Minuten überraschte vor allem die Spielerinnen selbst.

Die beiden folgenden Heimspiele gegen Sandhofen und St. Leon/Reilingen waren von Beginn an deutliche Angelegenheiten. Nur phasenweise waren die erfahrenen Gastmannschaften in der Lagen, den jungen HG-lerinnen Paroli zu bieten.

Das erste Auswärtsspiel gegen die bis dahin ebenfalls noch ungeschlagene zweite Mannschaft der HSG Bergstraße wurde mit Spannung erwartet, denn hier sollte sich spätestens nach dem Spiel zeigen, ob in dieser Saison eventuell sogar schon der direkte Wiederaufstieg möglich ist. In den 60 Minuten in Laudenbach ließ das HG-Team den Gastgebern zu keiner Phase des Spiels auch nur den Hauch einer Chance. Zu deutlich war die Überlegenheit in allen Bereichen. Sowohl das Torhütergespann Penzes/Lamm zeigte das bislang beste Saisonspiel, die leichtfüßige Abwehr erarbeitete sich zahlreiche Ballgewinne, die zu schnellen Toren führten und auch im Positionsspiel fand die Mannschaft immer den am besten positionierten Mitspieler für erfolgreiche Abschlüsse.

Der Saisonbeginn war ein deutliches Ausrufezeichen, dass ein Aufstieg durchaus im Bereich des Möglichen ist, natürlich ist die Runde noch lang - jeder Gegner muss insgesamt dreimal gespielt werden, doch als jetzt gejagter Tabellenführer werden sich die Gegner sicherlich einiges einfallen lassen, um den Lauf des HG-Teams zu stoppen.

 

HG: Jennifer Penzes, Lea Lamm, Nina Weber; Aylin Gedik (5), Lena Förste (16/7), Lisa Magnus (33/9), Stephanie Much, Mia Barthelmeß (2), Phoudsada Phondeth (8/3), Alina Hilbert (12), Sabrina Kiefer, Jessica Johann (11/1), Sara Wartenberg (8), Alena Kreisel (2), Luisa Oetzel (8), Viola Rother (4/1), Lena von Beeren (5/4), Annabell Bosse (5), Lisa Kling.     af